Heiß gegen Trump. Lauwarm gegen Islam-Terror.

Aron Sperber

Die letzten Tage war der Spiegel mit Brandreden gegen „Trumps rechten Nazi-KKK-Alt-Right-Terror“ gespickt:

Zu jener toten Frau, die in Charlottesville Opfer eines wahrscheinlich rechtsterroristischen Angriffs wurde, fand Trump nur lauwarme Worte. Die Empörung darüber geht fehl. Die Nazis, die Rechten, die Rassisten, das sind seine Leute. Die wählen ihn – soweit sie wählen gehen. Und da dieser Mann keine anderen Werte hat als den eigenen Nutzen, hätte es für ihn keinen Sinn gemacht, sich von seinen Wählern zu distanzieren.

(Jakob Augstein, SPON, 14.08.2017)

Was passiert, wenn die extreme Rechte in demokratische Institutionen einzieht, konnte man in Charlottesville erleben. Dabei ist es egal, wie sie sich nennen mag, ob „Alt-Right“ – oder „AfD“.

Wenn sie gewalttätig werden, ist der Schritt, ihre Taten als rechten Terror zu bezeichnen, für viele hier wie da immer noch ein zu großer. Immer noch wird der Anschlag von München, der sich im Juli zum ersten Mal…

Ursprünglichen Post anzeigen 198 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Messer-Jihad in Turku, Finnland: Ein Islamist der bei seiner Tat „Allahu Akbar“ brüllte (VIDEO)

Veröffentlicht unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Islamistischer Terror in Barcelona: Bis jetzt 13 Tote und dutzende Verletzte — Tote auf den Strassen (VIDEO)

Veröffentlicht unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

„Briten mit asiatischen Wurzeln“

Aron Sperber

In Newcastle sind Dutzende Mitglieder eines Missbrauchsrings verurteilt worden. Sie machten Mädchen mit Drogen gefügig und beuteten sie sexuell aus

Fast alle sind gebürtige Briten mit asiatischen Wurzeln.

(SPON)

Wieder was gelernt.

Dank dem Spiegel weiß ich nun, dass „gebürtige Briten mit asiatischen Wurzeln“ die politisch korrekte Bezeichnung für eine Bande islamischer Kinderschänder ist.

A total of 17 men and one woman have been convicted after four trials

Ursprünglichen Post anzeigen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Tschetschenische „Ehrenmänner“

Aron Sperber

Sehr offene Worte einer jungen Tschetschenin, die nicht die Schuld für die tschetschenischen Probleme außerhalb der eigenen Community sucht:

„Wir sind gefangen im 18. Jahrhundert.“ Malika bleibt ruhig, wenn sie über die Zustände in ihrer Community erzählt. Es sei eine Selbstverständlichkeit unter Tschetschenen, dass Frauen ihren Ehemännern, Vätern und Brüdern zu gehorchen haben – wenn sie das nicht tun , habe das „oft sogar fatale Folgen“, sagt sie.

„Wenn ein tschetschenischer Vater seine Tochter nicht am Leben lassen will, dann schafft er es auch sie zu finden und umzubringen. Sie sind unheimlich gut organisiert“, bestätigt Malika. Sogar wenn sich eine Betroffene eine neue Identität zulegt und den Wohnort wechselt, „muss sie nur irgendein Tschetschene auf der Straße sehen“ und leitet diese Information schon an die Familie weiter. „Da hilft auch die Namensänderung nicht viel“, sagt Malika.

„Seitdem irgendwelche Araber nach Tschetschenien gezogen sind und dort den radikalen Islam verbreitet haben…

Ursprünglichen Post anzeigen 192 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Palästinenser Ahmed al H.: Terror-Attentäter von Hamburg ist Flüchtling und Islamist

philosophia perennis

(David Berger) Die anfänglichen Vermutungen, dass es sich bei dem Messer-Massaker von Hamburg um einen muslimischen Terroranschlag gehandelt hat, bestätigen sich im Laufe des Abends nach und nach.

Vor einer halben Stunde erklärte die Polizei, dass der 26 Jahre alte Täter Palästinenser sei und in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Auch die Vermutung, dass es sich bei ihm um einen „Islamisten“ handeln könnte, wurde nach Angaben des „Focus“ nicht dementiert.

Mehr als die Polizei bisher bekannt gegeben hat, weiß offensichtlich der Berliner „Tagesspiegel“: Man müsse von einem Terroranschlag ausgehen. Der Täter sei „religiös gekleidet“ gewesen und den Behörden als Islamist bekannt:

„Nachdem sich erste Meldungen über ein mögliches Raubmotiv nicht bestätigten, wird nun der Verdacht stärker, die Tat könnte einen terroristischen Hintergrund haben. Der Täter sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt und sei bei dem Angriff religiös gekleidet gewesen, hieß es am Abend in Sicherheitskreisen.

Es handele…

Ursprünglichen Post anzeigen 47 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Verschwörungstheorien aus dem NRW-Wirtschaftsministerium? SPD-Politiker nennt Israel-Freunde die `5. Kolonne´

Als `5. Kolonne´ werden subversive Kräfte des Gegners im eigenen Land bezeichnet. Für einen SPD-Politiker scheint klar zu sein, wer der Gegner ist und wer dessen `5. Kolonne´ in Deutschland ist.

Auf der Website des journalistischen Netzwerkes „Die Ruhrbarone“ kann man heute folgnes lesen:

 

Die Meinung hört man oft: Israel ist ein Kolonialstaat, der die Palästinenser unterdrückt und keinen Frieden will. Ungewöhnlich war, wer so offen seine Ressentiments gegen Israel auslebte: Eine hoher Mitarbeite des Wirtschaftsministeriums in Nordrhein-Westfalen mit SPD Parteibuch.

Stefan Grönebaum ist ein noch nicht entsorgtes Überbleibsel der im Mai abgewählten rot-grünen Landesregierung von NRW. Bislang ist er auch noch nicht besonders positiv bei irgendetwas aufgefallen – was die Kollegen von den Ruhrbaronen zu der nicht ganz unbegründeten Frage führt, ob er ohne SPD-Parteibuch in NRW jemals Karriere gemacht hätte.

Über die bisherigen Stationen seiner Karriere in der Paralellgesellschaftso mancher Berufspolitiker, bei denen man spontan an den Leitsatz von Pippi Langstrumpf denken mag: „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“, schreiben die „Ruhrbarone“:

Grönebaum war Chefredakteur der Demokratischen Gemeinde, dem Magazin für SPD-Kommunalpolitiker, er war Büroleiter des Fraktionsvorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt und Pressesprecher des Wirtschaftsministeriums NRW – zur Zeit arbeitet er als Referatsleiter im Wirtschaftsministerium in Düsseldorf: Referat II.3, Grundsatzfragen der Arbeits- und Sozialpolitik, Demografie, Integration. Eine Aufgabe, die ihn offenbar nicht auslastet, denn Grönebaum hat eine Leidenschaft, die er mit vielen Deutschen teilt: Israel.

Auf Facebook schrieb er an einen pro-israelischen Parteifreund aus Berlin folgende „Weisheiten“ zum Nahost-Konflikt – und machte dabei aus seinem „Herzen keine Mördergrube“:

 

Lieber Sercan, darf ich fragen, wieso Du Dich als Zionist bezeichnest? Zionisten hingen und hängen einer kolonialistischen Doktrin an, d.h. sie meinen, das Land anderer gehöre Ihnen. Das gibt es eigentlich nicht mehr auf unserer Welt und es ist zu Recht international geächtet. Heute besetzen Zionisten gegen erklärtes Völkerrecht seit 50 Jahren die besetzten Gebiete in Palästina – und drangsalieren die ansässige Bevölkerung, während die sog. Siedler, bevorzugt und geschützt werden. Schon die frühen Zionisten störten sich nicht daran, das Palästina nicht „leer“ war, wie Herzl gedacht haben soll. Sie erklärten später, die Araber machten eben nichts aus dem Land und heute sagen sie, man müsse sich doch schützen. Aber alles, was Israel in den besetzen Gebieten tut, ist per Völkerrecht und gesundem Menschenverstand illegal. Sie haben da nichts zu suchen, zu tun, zu bewachen und verteidigen. Statt dessen haben sie die arabische Bevölkerung lange vor der Ausrufung des Staats in systematischen Massakern (Deir Jassin war mehrere Wochen vor der Ausrufung) verjagt, und haben gleich nach dem 6-Tage-Kieg mit der illegalen Be-Siedelung angefangen (alles nachlesbar in den dokumentengespickten Büchern der jüngeren israelischen Historiker, die deshalb zuhause wie Parias und Verräter behandelt werden). Wenn man gegen rechts, Rassismus, Antisemitismus – Araber sind übrigens auch Semiten – ist, kann man nicht Zionist sein, weil das beinhaltet, sich gegenüber den „Natives“ entweder auf eine ignorante oder überlegene Stufe zu stellen. Über die Techniken, wie man z.B. aus Jerusalem eine jüdische Stadt macht, informiert: „Getrennt und ungleich“ von Amir Cheshin und Avi Melamed oder Margalith, Discrimination in the heart of the Holy City, zu zionistischen Anfängen Simcha Flapan: Die Geburt Israels: Mythos und Wirklichkeit, zur Gründungszeit Ilan Pappe, Die ethnische Säuberung Palästinas, zum Sechtagekrieg immer noch 1967 von Tom Segev, allesamt Israelis, die aber von den Zionisten verfemt werden, weil sie den Mythos des friedliebenden demokratischen Davids gegen die aggressiven, bösen Araber mit Fakten zerpflückt haben. Leider ging der Zionismus von der Arbeitspartei auf die National-Religiösen über und hält heute 80% der Israelis im Griff, es ist ja schwer, das eigene Land als Besatzer zu sehen.. Aber warum siehst Du das nicht?

Neben den „jüdischen Kronzeugen“, die niemals fehlen dürfen, darf natürlich am Ende auch nicht inquisitorische Frage an den von reinen Lehre abweichenden Genossen fehlen: „Warum siehst Du es nicht?“Sercan selber konnte zwar nicht antworten – da er auf dem Berliner CSD war und feierte, so viele andere auch, darunter auch viele Israelfreunde und Israelis. Dafür antwortete aber u.a. ein anderer Sozialdemokrat und stellte die historisch mehr als nur kruden Thesen des NRW-Genossen etwas richtig:

 

Basti Levine: Wenn Sie betonen, Deir Jassin war vor der israelischen Staatsgründung, soll das natürlich suggerieren, dass die Juden der Aggressor waren, die die Araber vertrieben. Das ist natürlich falsch, und das ist sicher keine Bildungslücke Ihrerseits, sondern Teil Ihrer Hetze gegen Israel.
Ja, Deir Jassin war vor der Staatsgründung, aber NACH der Kriegserklärung und dem Angriff durch die arabischen Staaten auf den nach UN-Teilungsplan zu entstehenden Staat Israel. Aber solche Details, wer Frieden wollte und wer den Krieg begonnen hat, mit sowas geben Sie sich natürlich nicht ab. Man könnte jetzt Ihr Posting Schritt für Schritt der Lüge, der Verfälschung und Unredlichkeit überführen, aber sinnig erscheint mir das nicht bei einem solch böswilligen Text.

 

Die Diskussion verläuft dann eigentlich ruhig und durchaus höflich – bis es aus Grönebaum herausbricht, aber so richtig:

 

Tanya Aliza: Als deutsch-israelische Sozialdemokratin moechte ich an dieser Stelle an die vielen, mir unbekannten Freunde Israels in diesem Thread einen herzlichen Dank aussprechen – ich bin jeden Tag froh um Euch, die (auch wenn viele nicht unmittelbar vom isr.-pal. Konflikt betroffen sind) fuer das Land Israel einstehen und solch antiisraelischer „Argumentation“ sachlich entgegenstehen. Vielen Dank fuer Euren Einsatz, ich (und viele andere Israelis) schaetzen das sehr!

 

Stefan Grönebaum: Hier wird deutlich, worum es geht: Hier agiert eine wohl organisierte, gut vernetzte „fünfte Kolonne“ im Interesse der israelischen Politik und fühlt sich in deutschlöand offenbar so geschützt, dass sie mit Antisemitismusvorwürfen und Beleidigungen nur so um sich wirft, anstatt auf eine einziges Argument einzugehen oder sich mit denen der israelischen Histroiker zu befassen, die die verlogenen nationalen Mythen des eigenen Landes gründlich auseinandergenommen haben. Eine völlig von der Realität abgeschottete Truppe, die sich in ihrer Filterblase gegenseitig bestätigt. Erschreckend.

 

Die Aussagen sind in zweierlei Hinsicht interessant: Interessant ist, wie einige, die das Gerede von „Toleranz und offener Gesellschaft“ wie eine Monstranz vor sich her tregen, reagieren, sobald abweichende Meinungen geäußert werden. Und bemerkenswert, wie offenherzig hier Einblicke in die Gedankenwelt eines Referatsleiters gegeben werden.

 

Aufschlußreich wird auch sein, wie die SPD auf die Tiraden ihres Parteimitglieds reagiert. Wird sie sich distanzieren? Wird es Parteiordnungsmaßnahmen bis hin zum Parteiausschluß geben? Oder ist man auch weiterhin der Ansicht, daß die 22 bis 25 Prozent in den Umfragen zur nächsten Bundestagswahl immer noch viel zu viel sind?

https://haolam.de/artikel_30201.html

Veröffentlicht unter Antisemitismus Antizionismus, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, SPD Sozialfaschisten, Türkei Völkermord Armenier, Verbrechen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen