Deutscher Bundestag stimmt gegen Verurteilung von Judenhass

Tapfer im Nirgendwo

Der sogenannte Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat Israel öfter verurteilt als alle anderen Länder der Welt zusammen. Israel wurde öfter verurteilt als Saudi-Arabien, China, Nordkorea, Russland, Venezuela, Katar und all die anderen Länder der Welt von Deutschland bis den USA zusammen! Dafür gibt es nur zwei mögliche Erklärungen. Entweder ist Israel ein teuflischer Staat, böser, abartiger und verdammenswerter als alle anderen Länder der Welt zusammen oder die Vereinten Nationen sind judenfeindlich.

Die Vereinten Nationen sind judenfeindlich!

Es schmerzt, diese Tatsache zu akzeptieren. Kann es denn sein, dass eine bei vielen Menschen moralisch so hoch angesehene Organisation judenfeindlich ist? Ist es möglich, dass sich die ganze Welt irrt? Ja, es ist möglich. Die ganze Welt kann sich irren, besonders, wenn es um Juden geht. In diesem Fall hat sie sich nämlich schon einmal geirrt.

Es gibt Menschen, die hassen die jüdische Religion, sie werden Antijudaisten genannt, es gibt Menschen, die hassen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.318 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized

Christchruch ! Lerne Englisch und Trauern mit SPD-Schäbli !

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text
Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit

Kleine und große Fische des IS

Aron Sperber

In den österreichischen Medien sorgt gerade der Fall eines IS-Kämpfers für Aufregung, der sich in Österreich seine Kriegverletzungen aus Syrien behandeln ließ, und dabei auch noch Sozialhilfe in der Höhe von über 10.000 € kassierte, bevor er wieder in den Jihad nach Syrien zurückkehrte.

Letztlich handelte es sich bei dem österreichisch-türkischen Doppelstaatsbürger, der bei einem Hauptschulabschlusskurs von anderen Jugendlichen für den IS rekrutiert worden war, wohl nur um einen geistig minderbemittelten Mitläufer.

Wenn man bedenkt, wie Österreichs Justiz bislang mit den großen Fischen des IS umgegangen ist, wundert es kaum, dass jener kleine Fisch unbehelligt ins IS-Wasser zurückgeworfen wurde.

Der Obmann eines Grazer IS-Vereins, über welchen 38 Personen in den Jihad gezogen waren, wurde bislang dafür nicht strafrechtlich verurteilt.

Bezüglich seines Asylstatus wurde zwar ein Aberkennungsverfahren eingeleitet. Das Bundesverwaltungsgericht hob den Bescheid der Asylbehörde jedoch wieder auf, da der Richter den IS-Obmann – der Judikatur des Verfassungsgerichtshof folgend – nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 417 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized

Doppelter Standard für Geschichtsrevisionismus

Henry Ford widmete sein Leben zwei Leidenschaften: dem Bau von Autos und der Dämonisierung von Juden. Als Hitler sagte: ‚Ich betrachte Henry Ford als meine Inspiration‘, bezog er sich nicht auf seine Automobilproduktion. Er bezog sich auf Fords

Quelle: Doppelter Standard für Geschichtsrevisionismus

Veröffentlicht unter Uncategorized

Broderbild mit Dame

Tapfer im Nirgendwo

Am 29. Januar 2019 hielt Henryk M. Broder vor der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag eine Rede zu dem Thema: „Das Ende der Demokratie, wie wir sie kennen und was die political correctness dazu beiträgt“.

In seiner Rede kritisierte er die Zunahme der physischen Gewalt in der politischen Landschaft und die Unfähigkeit mancher Politiker, sich von Gewalt gegen Mitglieder des Bundestags zu distanzieren. Er kritisierte ebenfalls geschichtsrevisionistische Strömungen innerhalb der AfD, zum Beispiel Alexander Gaulands Aussage, die zwölf Jahre der Naziherrschaft seien ein „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte gewesen. Broder betonte:

„Das ist nicht nur aus der Sicht der Nazi-Opfer, der Juden, der Zigeuner, der Homosexuellen, der Widerstandskämpfer, der Deserteure, eine schwere Sünde.“

Nach der Rede machte die AfD-Chefin Alice Weidel ein Foto von sich und Broder. Dieses Bild wurde später massenhaft in den sozialen Netzwerken geteilt, versehen mit wenig schmeichelhaften Kommentaren, in denen Broder abwechseln als

Ursprünglichen Post anzeigen 1.130 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized

Angeben wie zehn nackte Neger: Realsatire aus dem linken Paralleluniversum

Screenshot Facebook


Prolog:
Ein Mann aus Togo beschädigte am Sonntag in der Bozner Industriezone mehrere Fahrzeuge, Glastüren und Fensterscheiben mit einer Eisenstange (UT24 berichtete). Beim Versuch, den nackten Randalierer festzunehmen, wurden vier Männer leicht verletzt. Zuvor soll der Togolese einen Sanitäter des roten Kreuzes angegriffen haben.

Intermezzo:

„Als HdS lehnen wir jede Art von Gewalt ab“, schreibt das Haus der Solidarität in einer Stellungnahme. Abgesehen davon, dass Falschmeldungen kursierten würden und der Mann kein Flüchtling, sondern ein Mitarbeiter sei, seien solche Meldungen eine Steilvorlage für rassistische Äußerungen.
Das HdS mahnt die Medien in seiner Stellungnahme zu Verantwortung. „Es gab in Südtirol einmal eine stillschweigende Übereinkunft der Medien, im Falle von Selbstmorden nicht darüber zu berichten, weil diese zu Nachfolgetaten führen“, das HdS „Vielleicht wäre es möglich, die Herkunft von Tätern nicht zu erwähnen. Das würde schon helfen“.

Epilog:
Halten wir also fest: Ein nackter Neger demoliert in Bozen mal so alles was ihm vor die Flinte kommt. Ein linker Verein lehnt ,wie er mitteilt, Gewalt ab. So weit , so löblich ! Weist aber sogleich darauf hin, dass der schwarze Mann kein „Flüchtling“ sondern ein „Mitarbeiter“ dieses Vereins sei (sic !). Und dann warnt dieser Verein, dass wenn über den Täterhintergrund (hier „nackter Neger“) berichtet würde, es zu „Nachfolgetaten“ kommen würde. Also z.B. hundert nackte Neger vom HdS ziehen durch Bozen und machen Kleinholz aus dem Städle. Und begehen dann Selbstmord… Ne, halt, stopp, da hab ich was durcheinander gebracht ! Bleibt eigentlich nur die Frage: Wird der HdS auch durch Steuergelder finanziert ?
 
Bildergebnis für billy mo ich kauf mir lieber einen tirolerhut foto
Veröffentlicht unter Öko Bio, Dhimmi Medien Schweinepresse | Verschlagwortet mit , , , ,

#WeRemember – Der Judenhass ist heute

Tapfer im Nirgendwo

Heute ist der Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Überall veröffentlichen Menschen Bilder mit dem Hashtag #WeRemember. Gerade heute ist es wichtig, festzustellen:

Der Judenhass ist heute!

In den letzten Jahren wurden diese Parolen auf deutschen Straßen skandiert: „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“, „Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“, und immer wieder „Kindermörder Israel“.

Die Parole „Kindermörder Israel“ erschallte in Frankfurt sogar aus einem Lautsprecher auf einem Polizeiauto. Die deutsche Polizei unterstützte somit im Jahr 2014 eine Demonstranten logistisch, die Israel als Kindermörder dämonisierten.

Der Judenhass ist heute!

„Juden sind fremdartige Bakterien, sie sind Mikroben ohne Beispiel auf dieser Welt. Möge Gott das schmutzige Volk der Juden vernichten, denn sie haben keine Religion und kein Gewissen! Ich verurteile jeden, der glaubt, eine normale Beziehung mit Juden sei möglich, jeden, der sich mit Juden zusammensetzt, jeden, der glaubt, Juden seien…

Ursprünglichen Post anzeigen 843 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Uncategorized