Was soll das ganze Theater?

Deutsche Journalisten sind in heller Aufregung: Der Iran entwickelt offenbar tatsächlich Nuklearwaffen – und Israel droht prompt mit einem Militärschlag! Ja, sind die Juden denn verrückt geworden? Haben ihnen ihre Kriege gegen Hisbollah und Hamas nicht gereicht? Sind sie nicht genug damit beschäftigt, gegen türkische Friedensaktivisten vorzugehen und  die Palästinenser mit Hausbau für deren Aufnahme in die UNESCO zu strafen? Oder wird es ihnen auf Dauer schlicht zu langweilig, sich durch gezielte Tötungen an praktizierenden Israelkritikern zu rächen?

Nun verfügt  der deutsche Journalismus über ein ganzes Arsenal von Fachleuten für Fragen dieser Art. Doch wer könnte hierfür besser geeignet sein als Peter Münch, Nahostkorrespondent der für ihre sachkundige und ausgewogene Israelberichterstattung allseits geschätzten Süddeutschen Zeitung?

Mit beneidenswerter Klarheit verdeutlicht Münch bereits in der Überschrift, worum es geht: um ein von Israel heraufbeschworenes „Horrorszenario“. Denn während Nuklearwaffen in den Händen von Islamisten keinesfalls ein größeres Problem für die ganze Welt darstellten, hätte ein israelischer Militärschlag gegen das iranische Atomwaffenprogramm dramatische Folgen. Warum um alles in der Welt, fragt Münch, lassen sich die „Protagonisten in Jerusalem“ dann überhaupt auf dieses „hochgefährliche Spiel“ ein?

Zur Klärung dieser Frage zieht Münch die Analogie des Theaters heran. Die Welt schaue demnach „wieder einmal gebannt auf die nahöstliche Bühne“, auf der sich ihr ein „Schurkenstück mit Pauken und Raketen“ darböte. Israel ränge dort mit dem Iran und wir befänden uns „ungefähr in der Mitte des Dramas“. Lobend hebt  Münch den israelischen Präsidenten Schimon Peres hervor, der den „altehrwürdigen Weisen“ und „seine Friedwertigkeit“ durchaus überzeugend spielte. Doch gerade deshalb erschauderte das Publikum nun beim Gedanken daran, dass es sich beim fröhlichen Schauspiel womöglich doch um eines „auf Leben und Tod“ handeln könnte.

Doch Münch kann das deutsche Publikum beruhigen: „unmittelbare Kriegsgefahr“ drohe nicht – „trotz der harschen Worte“ Israels. Vielmehr sei das alles „im Rahmen der Regeln dieses Spiels“. Beunruhigend sei lediglich, dass die Juden, anders als Amerikaner oder Europäer, schlichtweg nicht in der Lage seien, die iranische Bombe als „abstrakte“ Gefahr zu begreifen:
Mehr…
suedwatch

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Dhimmi Medien Schweinepresse, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s