Wie lange können Regierungen Nebenwirkungen von COVID-19 Impfstoffen noch verschweigen? Betroffene organisieren sich

Wie lange können Regierungen Nebenwirkungen von COVID-19 Impfstoffen noch verschweigen? Betroffene organisieren sich. – ScienceFiles

Wir alle leben in einer öffentlichen Aufführung, in der versucht wird, nur das als real und vorhanden durchgehen zu lassen, was in den MS-Medien, die längst zum Sykophantenfunk von Regierungen verlottert sind, obwohl man vor COVID-19 gedacht hätte, MS-Medien können nicht noch tiefer fallen, berichtet wird. Realität soll nur haben, was in der Zeitung steht, was in Nachrichten behauptet wird.

Die US-Präsidentschaftswahlen sind so etwas wie der Blueprint für die Art und Weise gewesen, in der MS-Medien, Hintermänner und Konsorten versuchen, eine Realität zu inszenieren, die es nicht gibt, im Falle des Dementen, der aus dem Weißen Haus eine psychiatrische Anstalt gemacht hat, ist dies die Behauptung, dass 81 Millionen US-Amerikaner für Joe Biden gestimmt hätten, der erste US-Präsident, für den mehr Stimmen ausgezählt als abgegeben wurden. Um die Betrugs-Geschichte aufrecht zu halten, müssen alle Beleg, wie sie aktuell gerade in Arizona wieder gesammelt werden (dort hat man mehr als 70.000 Briefwahlstimmen gefunden, die zwar gezählt wurden, aber von denen, die sie abgegeben haben sollen, wurden nie Briefwahlunterlagen angefordert und es wurden auch keine verschickt – wir berichten in den nächsten Tagen), verschwiegen und diskreditiert werden. Ersteres ist im Hinblick auf den US-Wahlbetrug durch eine globale Konspiration von BicTech und MS-Medienunternehmen gelungen. Für Letzteres, die Diskreditierung von Informationen, die in einer normalen Welt, einer nicht inszenierten Welt, dazu führen würden, dass man ihnen nachgeht, sind die gedungenen Faktenmörder zuständig, von denen immer häufiger bekannt wird, dass sie auf den Gehaltslisten von nationalen Regierungen oder der EU sitzen.

Alles zusammen schafft ein Zerrbild, eine Mirage der Realität, die als Wahrheit verkauft werden soll.

Dasselbe Spiel kann derzeit mit Bezug auf die COVID-19-Impfungen beobachtet werden.

Dieselben MS-Medien und Polit-Schauspieler, die sich von morgens bis abends über Inzidenzen im Miniaturbereich unter 10 echauffieren, die Long COVID zu einem Problem aufbauschen wollen, das Leukämie, Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen in den Schatten stellen soll, sie bringen kein Wort dazu über die Lippen, dass eine wachsende Anzahl von Geimpften erhebliche Nebenwirkungen nach der Impfung erleiden muss, in vielen Fällen Nebenwirkungen, die ihr Leben nach Impfung zu einem ganz anderen, einem kranken Leben machen. Impfopfer werden totgeschwiegen, aber nicht nur das: Die üblichen Isomorphien, die in totalitären Gesellschaften dafür sorgen, dass Akteure, die gegen die offizielle Marschrichtung verstoßen, sofern sie Ämter bekleiden, aus denselben entfernt werden, sie ist auch bei Nebenwirkungen auf Impfungen am Werk. Für Ärzte ist es leichter, erhebliche Leiden einer willkürlichen Ursache zuzuschreiben und Patienten im Regen stehen zu lassen als sich gegen die normative Vorgabe: “Impfungen sind gut, Impfungen helfen, Impfungen haben nur ganz selten und ganz harmlose Nebenwirkungen und noch viel viel seltener erhebliche Nebenwirkungen”, zu stellen. Totalitäre Systeme leben davon, ein normatives Bett des Prokrustes aufzubauen und jedem, der sich über die Abgrenzung bewegt, die Gliedmaßen zu kürzen. Und sie leben natürlich davon, dass Feigheit endemisch ist, selbst dann endemisch ist, wenn es wichtig wäre, dem Märchen von der so tollen und so ungefährlichen Impfung ein Ende zu setzen und denjenigen, die sich impfen lassen wollen, reinen Wein über die damit verbundenen Risiken einzuschenken.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.