Giftig für Menschen: UK-Ärzte fordern Aussetzung der COVID-19-Impfung

Giftig für Menschen: UK-Ärzte fordern Aussetzung der COVID-19-Impfung

Dr. Tess Lawrie leitet die Evidence based Medicine Consultancy und hat in ihrer Funktion als Direktor einen vorläufigen Bericht über die Sicherheit von Impfstoffen vorgelegt, von dem Sie in MS-Medien mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts erfahren werden. Der Bericht ist Teil eines Briefes, den Lawrie an die britische Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) geschickt hat, einen Brief, in dem sie die Aussetzung aller Impfungen im Vereinigten Königreich fordert, da der MHRA über das Yellow Card Reporting System, über das Nebenwirkungen nach Impfung gemeldet werden können, ausreichend Belege dafür vorlägen, dass COVID-19-Impfstoffe nicht sicher seien. Es sei mittlerweile offenkundig, dass die Impfstoffe nicht im Muskelgewebe verblieben, in das sie gespritzt werden, dass sie stattdessen in den Blutkreislauf gelangten und von dortaus eine toxische Wirkung entfalten würden. Die Vielzahl der Nebenwirkungen, der adversen Reaktionen auf eine Impfung zeige, dass alle Befürchtungen, die in einer Reihe wissenschaftlicher Beiträge, die sich mit der Sicherheit von vornehmlich mRNA-Impfstoffen befassen, [zu den Beiträgen kommen wir noch] richtig gewesen seien. Deshalb sei es notwendig, die Impfung auszusetzen und eine umfassende Untersuchung der Nebenwirkungen zu veranlassen, sowie ein Programm ins Leben zu rufen, um den mit zum Teil erheblichen gesundheitlichen Folgen betroffenen Geimpften Hilfe bereitzustellen.

Diese Forderung steht am Ende einer Analyse der Daten des britischen Yellow Card Reporting Systems, die in etwa dem Vorgehen entspricht, mit dem wir die Datenbank der WHO “VigiAccess” analysieren. Das Yellow Card Reporting System, so schreibt Lawrie, sei ein Frühwarnsystem, das der MHRA dazu dienen solle, gesundheitliche Schäden, die von Impfstoffen oder Medikamenten verursacht werden und in den klinischen Trials nicht zu Tage getreten sind, zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren. Die MHRA schreibe selbst, dass die Ergebnisse klinischer Trials zumeist die Wirkung von Medikamenten oder Impfstoffen in der Realität nur ungenügend abbilden würden, dass Nebenwirkungen, adverse Reaktionen auf z.B. eine Impfung erst auftreten können, wenn die Impfstoffe zum Einsatz kommen. Das Yellow Card Reporting System will dazu beitragen, Muster in adversen Reaktionen, die berichtet werden, rechtzeitig, bevor größerer Schaden eingetreten ist, zu erkennen.

Nach Ansicht von Tess Lawrie ist es an der Zeit einzugestehen, dass die Anzahl der Nebenwirkungen von COVID-19-Impfstoffen, die berichtet wird, längst den Rahmen des Normalen verlassen hat und dringend dazu Anlass geben muss, die Massenimpfung zu stoppen.

https://sciencefiles.org/2021/….06/19/giftig-fur-men

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.