Blanke Verzweiflung. Wie die Tagesschau versucht, die COVID-Panik aufrecht zu erhalten

Blanke Verzweiflung. Wie die Tagesschau versucht, die COVID-Panik aufrecht zu erhalten – ScienceFiles

Sie versuchen ihr Bestes, um den Anschein einer vorhandenen Epidemie für Deutschland aufrecht zu erhalten, den Eindruck zu vermitteln, dass SARS-CoV-2 nach wie vor ein Problem darstelle, dass nach wie vor eine Notlage bestehe, denn eine Notlage muss bestehen, sonst kann die Bundesregierung nicht mehr auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes nach Gusto regieren, sonst sind die Ausnahmegenehmigungen für die derzeitige Impf-Manie hinfällig, die die Notlage voraussetzen, sonst fällt das ganze so sorgfältig aufgebaute Kartenhaus in sich zusammen, es sei denn, die Bundesregierung gibt zu, dass es gar nicht um SARS-CoV-2, sondern um Mobilitätsbeschränkungen, Freiheitsentzug, Kontrolle und Überwachung geht und dass deshalb nicht zu erwarten ist, dass das Infektionsschutzgesetz und die darin vorhandenen umfassenden Vollmachten jemals außer Effekt gesetzt wird.

Das ist nicht so weit hergeholt. Dazu braucht man nur ein wenig Phantasie: Aus long-COVID lässt sich sicher etwas machen, und die Auftragsarbeit, die nicht nur zeigen wird, dass Fledermäuse wegen des Klimawandels Unterschlupf im Wuhan Institute of Virology gesucht haben, sondern auch, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen CO2 und der Häufigkeit von SARS-CoV-2 und noch zu entdeckender und zu benennender anderer Coronaviren gibt, die ist bestimmt auch schon in der Pipeline.Bis all die notwendigen Scheinbelege fabriziert sind, um die Panik und die Hysterie, ohne die aus SARS-CoV-2 kein die deutsche Menschheit an den Rande der Auslöschung bringendes Pathogen mehr gemacht werden kann, aufrechtzuerhalten, greift die ARD-Tagesschau auf jeden billigen Trick aus der Mottenkiste der Propaganda zurück.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.