Ein französisches Gericht verbietet eine pro-palästinensische Demo, aber die Organisatoren ignoriert es

Ein französisches Gericht bestätigte am Freitag ein Polizeiverbot für eine pro-palästinensische Demonstration, die für Samstag in Paris geplant war, aber die Organisatoren sagten, sie würden den Marsch nicht absagen.

Die Polizei hat am Donnerstag die Demonstration am Samstag wegen des anhaltenden Konflikts mit Israel verboten , aus Angst vor einer Wiederholung der Zusammenstöße während eines ähnlichen Protests im Jahr 2014.

Nach dem Gerichtsurteil vom Freitag sagen die Anwälte nun, dass sie beim obersten Verwaltungsgericht Frankreichs, dem Conseil d’Etat, Berufung einlegen werden.

Die Protestorganisatoren sagten jedoch, sie hätten keine Pläne, die Aktion am Samstag abzubrechen.

„Wir weigern uns, unsere Solidarität mit den Palästinensern zum Schweigen zu bringen, und wir werden nicht daran gehindert, zu demonstrieren“, sagten der Verband der Palästinenser in der Hauptstadtregion Ile-de-France und andere Gruppen kurz nach Bekanntgabe des Gerichtsverbots.

Unter den 30 Gruppen, die die Aktion am Samstag planen, befinden sich Antifaschisten und die neue antikapitalistische Partei.

Die Polizei hat am Donnerstag die Demonstration am Samstag wegen des anhaltenden Konflikts mit Israel verboten, aus Angst vor einer Wiederholung der Zusammenstöße während eines ähnlichen Protests im Jahr 2014.

Nach dem Scheitern ihrer ersten Petition sagen die Anwälte nun, dass sie beim obersten Verwaltungsgericht Frankreichs, dem Conseil d’Etat, Berufung einlegen werden.

Aktivisten hatten den Protest im Bezirk Barbes im Norden von Paris aufgerufen, um gegen Israels Gewaltanwendung im Gazastreifen als Reaktion auf das Raketenfeuer der militanten Gruppe Hamas im jüdischen Staat zu demonstrieren.

Der französische Innenminister Gérald Darmanin forderte die örtlichen Polizeichefs auf, den „Schutz von Kultstätten, Schulen, Kulturzentren und Unternehmen der jüdischen Gemeinde“ zu gewährleisten.

„Im Jahr 2014 wurden schwerwiegende Störungen der öffentlichen Ordnung festgestellt“, fügte er hinzu und forderte die Sicherheitskräfte in anderen Teilen Frankreichs auf, bei Demonstrationen wachsam zu bleiben.

Im Juli 2014 fanden in Frankreich mehrere Demonstrationen statt, um eine israelische Offensive im Gazastreifen anzuprangern.

Am 19. Juli 2014 widersetzten sich mehrere tausend Demonstranten einem Verbot einer Demonstration in Barbes und die Kundgebung degenerierte schnell zu stundenlangen gewaltsamen Zusammenstößen.

https://haolam.de/artikel/Europa/45032/Das-franzsische-Gericht-verbietet-eine-propalstinensische-Demo-aber-die-Organisatoren-ignoriert-es.html

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.