Marburg: Versuchter Mord und der schwere Brandstiftung

POL-GI: Verdacht des versuchten Mordes und schwerer Brandstiftung Öffentlichkeitsfahndung nach Fatih SAHIN

Die Staatsanwaltschaft Marburg führt ein Ermittlungsverfahren gegen den 55 Jahre alten Beschuldigten Fatih Sahin wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der schweren Brandstiftung. Aufgrund der Ergebnisse der ersten Ermittlungen nach dem Brand einer Doppelhaushälfte in der Brüder-Grimm-Straße in Marburg am Dienstagabend, 11. August, besteht der Verdacht, dass der Gesuchte das Haus vorsätzlich in Brand setzte und dabei zumindest billigend den Tod von Menschen in Kauf nahm. Dank rechtzeitiger Entdeckung gab es keine Verletzten. Der Beschuldigte pendelte in der Vergangenheit zwischen Marburg und der Türkei, sodass ein Absetzen in die Türkei nicht ausgeschlossen ist.

Der türkische Staatsangehörige ist 1,76 Meter groß und von normaler Statur mit Bauchansatz. Er hat blaue Augen und trägt normalerweise eine getönte Brille. Zuletzt hatte er einen Schnauzbart. Darüber hinaus fällt er auf durch ein Muttermal im Gesicht, beschädigte Kronen an den Frontzähnen und Tätowierungen an beiden Armen. Der Gesuchte spricht nur gebrochen Deutsch.

Ein Bild des Gesuchten ist der Pressemeldung beigefügt. (www.polizeipresse.de Polizeipräsidium Mittelhessen – Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf)

Hinweise zum Aufenthaltsort des Beschuldigten bitte an die Kriminalpolizei Marburg, Tel. 06421 406 0 oder mit Verweis auf die Öffentlichkeitsfahndung auch an jede andere Polizeidienststelle.

Weitere Presseinformationen erfolgen ausschließlich durch die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Marburg, Tel. 06421 290 222.

presseportal.de/blaulicht/pm/43559/4678547

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.