Mülheim an der Ruhr: Polizeibeamte bei nichtigem Einsatz von türkischer Großfamilie massiv bedrängt und angegriffen

Eine einfache Verkehrsbehinderung Samstagabend (8. August gegen 19:30 Uhr) auf der Oberhausener Straße sorgte für einen großen Polizeieinsatz, nachdem sich mehrere Mitglieder einer türkischen Familie solidarisiert, die Polizisten bedrängt und angegriffen haben. Vorausgegangen war eine Verkehrsbehinderung durch ein Fahrzeug, welches vor einer Hofeinfahrt geparkt war. Anwohner konnten an dem Fahrzeug nicht vorbei und zu ihren Garagen gelangen. Während ein Abschleppunternehmen das Fahrzeug auflud, um es auf der Straße zu versetzen, erschienen plötzlich zwei junge Männer (22/16) und gingen mit den Worten „Ey, was macht ihr da mit dem Auto?“ auf die Beamten zu. Sie traten immer näher an die Beamten ran. Der Aufforderung, Abstand zu halten, kamen sie nicht nach. Auch den ausgesprochenen Platzverweis kamen sie trotz der Androhung, diesen nötigenfalls mit Zwang durchzusetzen, nicht nach. Vielmehr packten die jungen Männer die Beamten an, provozierten sie und sprachen Drohungen aus. Weitere Familienmitglieder kamen dazu, sodass die Beamten Verstärkung forderten. Eine 43-jährige Frau erschien und gab an, dass sie die Mutter sei. Sie schrie die Beamten mehrfach an und versuchte, teilweise gewaltsam, an ihre Söhne zu kommen. Die Söhne griffen die Beamten daraufhin fast zeitgleich an. Der 16-Jährige sprang einem Beamten in den Rücken. Er wurde daraufhin mit einem Hebelgriff zu Boden gebracht. Dort versuchte der Junge den Beamten gezielt zu treten und in den Arm zu beißen. Der 22-Jährige versuchte die Beamten wegzustoßen. Als er gepackt wurde trat er gegen die Beine des Polizisten und versucht ihn mit gezielten Kopfstößen zu verletzen. Beide Männer mussten gefesselt werden. Währenddessen versuchte die Mutter die Zuführung zur Polizeiwache zu unterbinden und die beiden Söhne zu befreien. Unterstützung bekam sie von einem 46-Jährigen, der die Beamten angriff und daraufhin ebenfalls zu Boden gebracht sowie gefesselt werden musste. Während der 16-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen von der Polizeiwache gehen durfte, verbrachten die beiden Älteren die Nacht im Gewahrsam. Die drei verletzten Polizisten verblieben im Dienst. 

presseportal.de/blaulicht/pm/11562/4674530

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.