Migranten sorgen in Norditalien für massiven Corona-Ausbruch

Im norditalienischen Treviso ist es zum größten Corona-Ausbruch seit dem Ende des nationalen Lockdowns am 18. Mai gekommen. Unzählige Migranten, die derzeit in einer früheren Kaserne untergebracht sind, haben sich mit dem Virus infiziert. „Wir waren mehr als 50 Tage lang eine COVID-freie Gemeinde. Jetzt ist der Albtraum zurückgekehrt, nur weil sie in der Kaserne nicht aufgepasst haben. Es kann nicht angehen, dass Treviso für die Nachlässigkeit in der Kaserne zahlen muss“, bedauert Bürgermeister Mario Conte den Umstand.Fast alle 300 Migranten in der als Flüchtlingsunterkunft umfunktionierten Kaserne sind infiziert, aber sie sind asymptomatisch. Das heißt, es geht ihnen gut.„Sie randalierten und protestierten dagegen, dass die Kaserne zur Zona Rossa, zur roten Zone, erklärt worden ist. Also dass niemand rein oder raus darf“, berichtet euronews.

unsertirol24.com/2020/08/08/migranten-sorgen-in-norditalien-fuer-massiven-corona-ausbruch/

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.