Gefährliche Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel

POL-HH: 200124-2. Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel
POL-HH: 200124-2. Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel
POL-HH: 200124-2. Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel
POL-HH: 200124-2. Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung in Hamburg-Eimsbüttel

Die Polizei fahndet mit Lichtbildern aus einer Überwachungskamera nach zwei bislang unbekannten Tätern, die Anfang August am Bahnhof Schlump eine fünfköpfige Gruppe unter anderem mit einem Gürtel und einer Glasflasche attackierten.Nach den bisherigen Erkenntnissen geriet die Gruppe der fünf Geschädigten (zur Tatzeit 17 bis 22 Jahre alt) auf dem Bahnsteig mit den beiden Tätern zunächst in einen verbalen Streit. Im weiteren Verlauf attackierten die Täter die fünf Männer dann mit einem Gürtel, einer Glasflasche und einer Glasscherbe. Einer der Geschädigten erlitt dabei eine große Schnittwunde am Unterarm, eine Schnittwunde am linken Zeigefinger samt Sehnendurchtrennung sowie mehrere Platzwunden, die genäht werden mussten. Die Täter stiegen anschließend in eine zwischenzeitlich eingefahrene U-Bahn und fuhren damit in Richtung Sternschanze davon.Die Ermittlungen des zuständigen Landeskriminalamts 134 führten bislang nicht zur Identifizierung der Täter. Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat daher einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erwirkt.Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Täter 1:

   - männlich
   - etwa 1,85 bis 1,90 groß
   - etwa 20 bis 30 Jahre alt
   - schwarze Haare (oben länger, an den Seiten kürzer)
   - schwarzer Vollbart
   - trug eine dunkle Jeans und ein Oberteil in Jeansjackenoptik mit 
     einer Camouflage-Kapuze und Camouflage-Ärmeln 

Täter 2:

   - männlich
   - etwa 1,75m groß
   - etwa 25 bis 30 Jahre alt
   - schwarze Haare
   - Bart
   - trug eine schwarze Jacke und eine blaue Jeans 

Hinweise können unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg sowie an jeder Polizeidienststelle abgegeben werden.

presseportal.de/blaulicht/pm/6337/4501199

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.