Es nimmt kein Ende: Türkische Hochzeitskorsos terrorisieren munter weiter

Dinslaken – Türkische Hochzeit sorgte für Anrufe bei der Polizei

Am Sonntag gegen 15.00 Uhr meldenten Anwohner Schussgeräusche im Bereich der Koksstraße. Die Polizistinnen und Polizisten konnten dann auf der Steinstraße Teilnehmer einer türkischen Hochzeit antreffen. Es handelte sich um ca. 120 Personen.

Zu der gesellschaft gehörten 14 Fahrzeuge. Die Beamten fanden in unmittelbarer Nähe Hülsen (Gaspatrone/Schreckschussmunition).

Zu Schussabgaben durch die Gäste der Hochzeit kam es während der Kontrolle nicht. Wer die Schüsse abgegeben hatte, konnte vor Ort nicht geklärt werden. Durchsuchungen, insbesondere der Fahrzeuge nach Waffen, verliefen negativ.

Im Anschluss begaben sich Teilnehmer der Hochzeit mit ihren Autos zur Hünxer Straße, um die Braut abzuholen. Danach begaben sich die Gäste nochmals zum Johannisplatz in Lohberg und fuhren dann über die BAB 59 zu einem Hochzeitssaal nach Neukirchen-Vluyn.

Es kam bis auf einen Parkverstoß, der entsprechend geahndet wurde, hiernach zu keinen weiteren Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten mehr.


Hochzeitskorso durch die Hildesheimer Innenstadt


Am späten Samstagnachmittag, 14.09.2019, bewegte sich ein Fahrzeugkonvoi hupend und mit eingeschaltetem Warnblinklicht durch die Hildesheimer Innenstadt.

Die Polizei erhielt gegen 17:15 Uhr Kenntnis von dem Autokorso, der zu dieser Zeit die Schuhstraße in Richtung Zingel entlangfuhr. Dabei wurden auch Knallgeräusche gemeldet. Mehrere Streifenwagen rückten umgehend aus. Der Konvoi konnte anschließend in der Bahnhofsallee, zwischen der Wallstraße und dem Ostertor, festgestellt werden. Es handelte sich um zwölf Pkw sowie zwei Motorräder. Bei den Insassen handelte es sich um Angehörige einer Hochzeitsgesellschaft.

Die Beamten sperrten den Teilbereich der Bahnhofsallee und unterzogen die Fahrzeuge und deren Insassen einer Kontrolle.

Das Fahrzeug, dem die Knallgeräusche zugeordnet werden konnten, wurde nach vorherigem Antrag der Staatsanwaltschaft und anschließender richterlicher Anordnung durchsucht. Dabei konnte Pyrotechnik aufgefunden und sichergestellt werden.

Nach Beendigung der Kontrolle durften die Fahrzeugführer ihre Fahrt einzeln und zeitversetzt fortsetzen. Dabei wurde die Abfahrt durch die Beamten überwacht.

Gegen die Fahrzeugführer wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des ungenehmigten Fahrens in einem geschlossenem Verband eingeleitet. Ferner wurde gegen einen Insassen ein weiteres Verfahren wegen des Abbrennens von pyrotechnischen Gegenständen eingeleitet.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65858/4376398https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/57621/4376463


Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.