Deggendorf: Asylbewerber randalieren

Am gestrigen Montag, gegen. 10.00 Uhr konnten Polizeikräfte eine Ansammlung von ca. 50 Personen, überwiegend aserbaidschanischer und nigerianischer Herkunft, vor dem Ankerzentrum feststellen. Dabei betraten die Anwesenden mehrmals kurzfristig die Fahrbahn im Bereich der Stadtfeldstraße / Herrenstraße, wodurch es zu kurzfristigen Verkehrsstörungen kam. Die Bewohner forderten insbesondere mit einem Vertreter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zu sprechen. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften, unter anderem auch mit Beamten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, vor Ort und stand, zusammen mit Vertretern von Stadt und Landkreis Deggendorf und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, der Zentralen Ausländerbehörde und der Einrichtungsleitung, mit den Bewohnern in engem Kontakt. Nach einem ausführlichen Gespräch aller Beteiligten löste sich die Ansammlung zunächst auf und die Bewohner kehrten in ihre Unterkunft zurück. Dort wollte ein 24-jähriger Nigerianer, der kein Bewohner der Unterkunft in Deggendorf war, diese betreten. Dies wurde ihm durch den Sicherheitsdienst verweigert. Dabei zeigte sich der Nigerianer gegenüber dem Sicherheitsdienst aggressiv. Als Beamte zur Unterstützung hinzukamen, leistete der er diesen gegenüber Widerstand, wobei ein Beamter leicht verletzt wurde. Der Nigerianer wurde festgenommen und zur PI Deggendorf verbracht. Während des Einsatzes mussten insgesamt drei Personen aufgrund gesundheitlicher Probleme ärztlich behandelt werden. Medienkontakt: Polizeipräsidium Niederbayern, Pressestelle, Andreas Zenger, PHK, Tel.: 09421/868-1015. Veröffentlicht: 22.07.2019, 18.10 Uhr.

polizei.bayern.de/niederbayern/news/presse/aktuell/index.html/300218

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.