Berliner Schule: Polizei muss bei gewalttätiger Hetzjagd gegen jüdischen Schüler einschreiten

++ Update: Auf Nachfrage von haOlam.de teilte die Polizei mit: Der 15jährige Täter ist ein `deutsch-türkischer Staatsangehöriger´. ++An einer Schule in Charlottenburg-Wilmersdorf kam es vorgestern zu einer regelrechten Hetzjagd auf einen 17-jährigen Schüler. Die Täter zwischen 15 und 16 Jahren begründeten ihre Tat damit, dass er Jude sei.

In einer Schule im Berliner Stadtteil Charlottenburg wurde am vergangenen Montag Mittag ein jüdischer Schüler angegriffen. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen betrat ein 15-jähriger Jugendlicher das Schulgelände, bat einen 17-jährigen Schüler jüdischen Glaubens, mitzukommen, und schlug ihm dann ins Gesicht, da ein antisemitisches Motiv nicht ausgeschlossen werden konnte, untersuchte die Staatssicherheitspolizei die Angelegenheit. Das teilte die Berliner Polizei am Dienstag mit. Dem Anschlag ging laut Tagesspiegel eine verbale Auseinandersetzung zwischen dem 17-jährigen und zwei muslimischen Mädchen voraus, die dann den 15-Jährigen anriefen. Nach seiner Ankunft in der Schule soll er einen ehemaligen Klassenkameraden arabischer Abstammung, einen Neuntklässler, mitgebracht haben, um ihn zu „unterstützen“

tagesspiegel.de/haolam.de

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.