Stalking, sexuelle Belästigung, Drohungen: Migrant (19) tyrannisiert Schule

Schon wieder erschüttert eine Nachricht aus einem heimischen Klassenzimmer. Die Direktorin einer Welser HBLW erstattete letzten Freitag Anzeige, dass mehrere Schüler vor einem 19-jährigen Mitschüler mit Migrationshintergrund schwerstens bedroht würden. Sogar sexuelle Belästigung in großem Ausmaß soll stattgefunden haben. Eine 16-jährige Mitschülerin aus dem Bezirk Linz-Land gab an, dass der 19-Jährige sie seit Jänner immer wieder unsittlich berührt.Der Verdächtige – bei dem es sich laut exklusiven „Wochenblick“-Informationen aus gut informierten Polizei-Kreisen um einen Migranten handeln soll, hätte laut Anzeige gegenüber der 16-Jährigen auch gesagt, dass er ein Springseil um ihren Hals legen werde, schrieb ihr über soziale Medien sogar, dass er sie mit einem Messer umbringen werde. Seit Dezember 2018 suchte der 19-Jährige laut Aussendung der Polizei auch immer wieder ihre räumliche Nähe auf, „stalkte“ sie also, sodass sie in ihrer Lebensführung erheblich beeinträchtigt wurde. Einem 17-Jährigen aus Wels soll der Verdächtige weiters gedroht haben, dass er eine Schaufel mitbringt und er ihn begraben werde. Außerdem übermittelte er ihm Fotos und Videos von dessen Wohnungstür.Im März dieses Jahres bedrohte er ihn mit dem Ersticken und legte ihm von hinten einen Kleiderbügel um den Hals. Der Verdächtige gab bei der Einvernahme an, dass alles nur als Spaß gemeint war. Er zeigte sich teilgeständig. Die Staatsanwaltschaft Wels gab die Anordnung zur Festnahme und der 19-Jährige wurde in die Justizanstalt Wels gebracht.

wochenblick.at

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.