Meine unvergessene Nacht im Schilton-Hotel in Berlin-Spandau

von Fred Alan Medforth

Bildergebnis für Schilton Hotel spandau foto

https://www.holidaycheck.de/hi/hotel-schilton-geschlossen/443b5f99-0945-3018-aa77-f03ada59f3c7

Im Jahre 2001 wohnte ich einige Monate im berühmt-berüchtigten Schilton-Hotel in Berlin-Spandau. Ich hatte noch keine Wohnung gefunden und das „Schilton“ war ein unheimlich günstiger Saustall. Eine ehehalige britische Kaserne zum Hotel umgebaut. Ein richtiges Hochhaus und ich wohnte schon fast ganz oben. Ich bin immer früh morgens mit der S-Bahn von Spandau zur Arbeit zum Alex gefahren. Doch eines morgens, als ich die Hotelzimmertür aufschliessen wollte brach der Schlüssel ab. Ich war gefangen. Ich wollte die Rezeption kontaktieren, aber da meldete sich keiner. Also rief ich die Feuerwehr an, weil ich dachte die werden den Nachtportier schon aus den Federn holen. Nach ein paar Minuten tönten draussen durch die Dunkelheit bekannte Töne. Es klang nach Feuerwehrautos. Und Licht flimmerte durch die Nacht. Ich dachte noch: Holla, da brennt doch bestimmt irgendwas in der Nähe. Das Getöne und Geflimmere kam aber immer näher und hielt plötzlich unten auf dem Parkplatz. Ich glaube ich konnte ca 10 Wagen inklusive Leiterwagen erkennen. Dann wurde es im Hotelflur munter. Das waren weniger die Gäste dieses Hotels, die nämlich so aussahen als würden die für Vertreter irgendeines uniformierten Standes nie freiwillig die Tür öffnen. Nein es waren die besorgten Herren von der Feuerwehr. Als die vor meiner Tür angekommen waren stellte ich fest, das einer von denen wohl eine psychologische Weiterbildungsmassnahme für instabile, gefährdete Persönlichkeiten absolviert haben musste. Er redete besorgt auf mich ein und es klang so als wollte er mich von irgendeinen Suicid abhalten. War ja auch ganz schön hoch da ! Ich glaube ich sagte nur so was wie Mann sei ruhig, ich hab noch zwei volle Kästen Bier hier, also keine Panik ! Das öffnen der Tür ging schnell. Das Schilton gibt es heute nicht mehr. Ich bin traurig !

Dieser Beitrag wurde unter Kunst Kultur, Literatur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s