Managergehalt als Mindestsicherung

Aron Sperber

In der (vom Steuerzahler finanzierten) Migranten-Gratis-Zeitung „Biber“ dürfen sich Syrer über den bösen Kurz und den drohenden Verlust der wohlverdienten Sozialleistungen ausheulen:

 „Was glaubst du, wieso er die Wahlen vorgezogen hat? Weil er uns Flüchtlinge in einem Jahr nicht mehr als Hauptthema nehmen kann, da wir in einem Jahr kein Thema mehr sind, weil wir uns integriert hätten!“

„Seit Sebastian Kurz im Wahlkampf ständig über die Kürzung der Mindestsicherung redete, habe ich Alpträume. Ich träume, dass ich aufwache und kein Geld mehr habe, obdachlos bin“, erzählt Bader, der mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern in Wien lebt. „Wenn er die Sozialleistungen kürzt, enden wir wie die Marokkaner, müssen Drogen in der U6 verkaufen oder als Schlepper arbeiten“, bangt Munir*.

Doch wenn es um das Thema Mindestsicherung geht, spricht die Panik aus den Syrern: „Es gibt einen Grund, wieso Mindestsicherung so heißt. Es ist das Mindeste, was man zum Leben…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s