„Tafel“ Schwerin: Katastrophale Zustände bei Ausgabe der Essensrationen

philosophia perennis

(David Berger) Vor gut einer Woche hatte PP von dem Skandal-Aushang eines Tafelladens in Nidda berichtet, nach dem Asylanten ihre Essensrationen immer vor den Deutschen erhalten sollen, da die Muslime unter ihnen viele Nahrunsgmittel zurückweisen, die man dann den Deutschen geben möchte.

Schon kurz nach unserem bericht stilisierte sich nicht nur der Tafelladen als Opfer von Rechtspopulisten, sondern es erreichten uns auch zahlreiche Berichte von Tafelläden aus anderen Regionen Deutschlands, die bestätigen: Nidda ist überall!

Bereits am 12. Mai hat darauf hin eine mutige Aktivistin von den katastrophalen Zuständen bei der „Tafel“ in Schwerin auf Facebook berichtet.

Vor einer Woche erhielt sie folgenden Brief einer Frau aus Schwerin:

„Sehr geehrte Frau Federau,

ich möchte ihnen gerne mein heutiges Erlebnis an der Schweriner Tafel schildern. Freitags fahre ich meine gehbehinderte Nachbarin immer zur Tafel Schwerin, da diese nicht mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln fahren kann. Bis letzte Woche war die Ausgabe noch…

Ursprünglichen Post anzeigen 402 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s