FAZ-Bericht über Stockholm: Ein großer LKW, der eigentlich ein kleiner ist

philosophia perennis

(David Berger) Ob man uns im Laufe des Abends erzählen wird, dass die Täter von Stockholm alle schwedische Pässe hatten, dass man bei der Hausdurchsuchung ihrer Wohnungen ärztliche Atteste über ihre psychische Störung gefunden habe usw., weiß ich nich nicht.

Aber eines wird schon deutlich: Derzeit ist man bei den bundesdeutschen Nannymedien bemüht, wo es nur irgend geht, das LKW-Massaker von Stockholm möglichst zu bagatellisieren. Dass diese Tatsache die Vermutung, es könnten muslimisch motivierte Täter sein, noch zusätzlich stärkt, sei nur am Rande hingewiesen.

Die Bagatellisierungsversuche gestalten sich dabei ungefähr genauso geschickt wie die eines Wasserbüffels einen eleganten Gang hinzulegen …

Ganz deutlich wird dies in dem jüngsten Beitrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, die noch in meiner Jugend als die Tageszeitung für Intellektuelle mit Anspruch galt.

Zunächst werden wir vom Tathergang folgendermaßen unterrichtet:

„Ein kleiner Lastwagen soll den Berichten zufolge zunächst an der Kreuzung der beiden Einkaufsstraßen Drottninggatan und…

Ursprünglichen Post anzeigen 143 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s