Razzia in Berlin: Waren Islamisten von SPD-Politikern vorgewarnt?

philosophia perennis

Gastbeitrag von Naftali Neugebauer (PRIKK)

Die Razzia gegen islamistische Strukturen kann man als ein Debakel erachten. Die Islamisten waren mehr doer weniger direkt vorgewarnt. Öffentlich.

Es ist atemberaubend wie dilettantisch das von der SPD geführte Resort Sicherheit geführt wird. Es ging um den Moscheeverein Fussilet 33 in der Perlebergerstrasse in Berlin, der als Teil eines islamistischen Netzwerk gilt.

Die Verdachtsmomente waren massiv und wohl eindeutig und wäre nicht der Terroranschlag in Berlin gewesen, wo man vollständiges Behördenversagen konstatieren kann, dann würde wahrscheinlich der Moscheenverein noch heute agieren.

In der Pressemitteilung der Polizei Berlin heißt es: „Im Zusammenhang mit einem Vereinsverbotsverfahren des Landes Berlin, das den Verein „Fussilet 33 e.V.“ betrifft, durchsucht die Polizei Berlin in Amtshilfe für die Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin seit heute 6 Uhr zeitgleich in mehreren Berliner Bezirken. Die Maßnahmen erfolgen an insgesamt 24 Orten und umfassen mehrere Wohnungen, zwei Firmenanschriften sowie sechs…

Ursprünglichen Post anzeigen 163 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s