Israelhass an Gesamtschule: Lehrer heizt aktiv Antisemitismus unter Muslimen an

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag*

In Israel sorgt der Fall bereits für enormes Aufsehen: Ausgerechnet ein deutscher Lehrer, der Oldenburger Christoph Glanz, engagiert sich als demagogischer Populist im antisemitischen Umfeld.

Das passt offenbar gut zu seinem beruflichen Umfeld: An seiner „Integrierten Gesamtschule Flötenteich“ wimmelt es geradezu von muslimischen Schülern. Einer Klientel also, innerhalb derer – soziologischer Statistiken zufolge – Judenhass seuchenartig um sich greift.

Weil Christoph Glanz die jungen Mohammedaner aktiv gegen Israel anstachelt, schlägt die international renommierte Zeitung „Jerusalem Post“ nun Alarm.

Anders als die überregionalen deutschen Medien hat das Jerusalemer Blatt die Tragweite frühzeitig erkannt. Zu Recht wies die Zeitung in der vergangenen Woche auf die explosive Verstrickung des Lehrers in antisemitische Kreise hin. Glanz‘ Organisation BDS ist als „antisemitisch“, einzustufen, zitiert das Blatt die deutsche Lehrergewerkschaft GEW. Auch Volker Beck teilt diese Einschätzung, und in diesem Fall kann man dem Grünen-Politiker sogar zustimmen.

Was hat dieser Lehrer für ungeheuerliche…

Ursprünglichen Post anzeigen 109 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Israelhass an Gesamtschule: Lehrer heizt aktiv Antisemitismus unter Muslimen an

  1. Es „wimmelt“ also an dieser Schule geradezu vor Muslimen- da muss man doch etwas tun: holt das Zyklon b ‚raus- damit die Krummnase „Medforth“ ihren Spaß hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s