Eine „Fatwa“ im Gewand der Soziologie: Wie französische „Soziologen“ den algerischen Schriftsteller und Islamkritiker Kamel Daoud zum Schweigen brachten

Angesichts der niederträchtigen Ausfälle französischer, sich links gebender Soziologen und Anthropologen gegen Kamel Daoud wegen seines Artikels „Islam und Körper. Das sexuelle Elend der arabischen Welt“ habe ich schon vor Wochen in Facebook einen kurzen Text zu Ehren von Kamel Daoud veröffentlicht und in ihm an Artikel im www.Kritiknetz.de erinnert, in dem ich diese querfrontlinke, strukturell antisemitische Ideologie, wie sie auch die französischen Vulgärsoziologen vertreten, seit Jahren kritisiere. Die Vulgärsoziologie gewährt dem kulturrassistischen, von Grund auf antisemitischen Islamismus im Namen eines vorgeblichen kulturrelativistischen „Antirassismus“ Beistand.

Indes gleicht dieser vorgebliche „Antirassismus“ exakt dem des Vordenkers der „neuen Rechten“ in Frankreich Alain de Benoist sowie dem des kulturalistisch argumentierenden „Völkerpsychologen“ und konservativen Revolutionärs der Psychoanalyse C. G. Jung, der sich mit denselben Argumenten wie diese kulturrelativistische Linke in den Jahren von 1933 bis 1939 an der antisemitischen nazistischen Hetze zur Liquidierung der Juden aus der deutschen Volksgemeinschaft beteiligte.

Daouds Analyse ist nicht naiv, wie ihm gerne unterstellt wird. Er hat die Gefahr gesehen, dass die sexuellen Übergriffe die Stereotypen des fremdenfeindlichen Europäers bedienen, der in den Flüchtlingen eben keine Opfer, sondern nur eine Horde wilder, unzivilisierte Barbaren sieht, und geht in seinem Text auch darauf ein. Was die französischen „Vulgär“soziologen an seinem Text stört, ist, dass Daoud an ein Tabu rührt, an das zu rühren sie nicht wagen. Wie mächtig es auch in Deutschland wirkt, hat der hilflose Umgang der deutschen Medien mit der Kölner Silvesternacht gezeigt. In ihnen wird auf die Silvesternacht vorwiegend als „Kölner Ereignisse“ Bezug genommen. Man versteckt sich hinter diffusen Begrifflichkeiten, als entzöge sich das, was geschah, dem rationalen Verständnis. Noch mächtiger aber ist das Tabu in Frankreich. Deshalb sprechen sie in ihrem Pamphlet sogar ganz allgemein von einem „fait divers. Sie werfen Daoud eine kulturelle, psychologisierende Interpretation vor, wo es in ihren Augen doch nur um „soziale, politische und wirtschaftliche Faktoren“ geht. So beweisen die Unterzeichner, dass sie für ihre Verteidigung der kollektiven Identität der anderen selbst noch auf die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu verzichten bereit sind.

Um so mehr freut es mich, dass vor kurzem die franko-tunesische Schriftstellerin Fawzia Zouari Daoud zur Seite gesprungen. In einem Gastbeitrag in „Libération“ kritisiert sie die ideologischen Scheuklappen der französischen Linken und fordert einen Diskurs ein, der sich nicht vor dem Vorwurf der Islamophobie ängstigt: „Ja, es gibt eine Psychologie der arabischen Masse. Ja, die Frauen werden bei uns als Objekte wahrgenommen, deren Körper versteckt werden müssen. Ja, es gibt in unseren Gesellschaften ein pathologisches Verhältnis zur Sexualität, das die religiöse Moral diktiert“, schreibt Zouari. Es freut mich ebenfalls, dass ich nun auch einen Artikel von St. Zenklusen über die Fatwa der französischen „Vulgär“soziologen gegen Kamel Daoud zur Veröffentlichung im Kritiknetz zugeschickt bekommen habe. Ich habe ihn an zwei Stellen durch Passagen ergänzt und füge im Anschluss an den Artikel über die Fatwa der „Vulgär“soziologen den Artikel von Kamel Daoud in deutscher Übersetzung sowie den Link auf das französische Original an, damit Sie sich selbst ein Urteil bilden können über die Qualität des Textes von Daoud und die der fraternisierenden französischen „Vulgär“soziologie.

Heinz Gess

Wenn Sie den Text lesen möchten, klicken Sie bitte   h i e r .

kritiknetz.de

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Literatur, Terrorismus Islamismus Festnahme, Wissenschaft Forschung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s