Kritischer Journaillismus (Folge 1561): Die Wahrheit hinter der Wahrheit

Es ist ungewiß, wie die Entscheidung deutscher Behörden aussehen würde, beantragte Payam Feili bei ihnen Asyl. Seit der Wiedergutwerdung der Mullah-Tyrannei im vergangenen Juli wäre wohl eine Ablehnung einer entsprechenden Bitte des iranischen Intellektuellen nicht unwahrscheinlich. Schließlich wird Homosexualität in Teheran nicht mehr nur vermittels Baukran therapiert.

Zeigten die Behörden sich andererseits großzügig, käme sehr wahrscheinlich kein über den Fall berichtender Journalist auf die Idee, in einer Überschrift einen Kommentar unterzubringen wie diesen: »Payam Feili ist schwul und somit in seiner Heimat gefährdet. Er ging nach Berlin, was Merkels Regierung gut ins Konzept passt«. Payam Feili allerdings ging nicht nach Berlin.

Nach einem Aufenthalt in der Türkei sucht der Autor mehrerer Romane, die ihm in der Islamischen Republik Iran Verfolgung und Haft unter menschenunwürdigen Bedingungen einbrachten, Schutz und Zukunft in Israel. Ende 2015 reiste er mit einer besonderen Genehmigung des israelischen Innenministers Silvan Shalom ein, um in Tel Aviv an einem Kultur-Festival teilzunehmen.

Und das, nun das findet Inge Günther in der Berliner Zeitung verdächtig. Weil es »Netanjahus Regierung gut ins Konzept passt«: »Ein iranischer Dissident muslimischen Glaubens, der als Homosexueller im Mullah-Regime drangsaliert wurde und der sich nun hilfesuchend an den jüdischen Staat wendet, passt der Regierung Benjamin Netanjahu bestens ins Konzept.«

berlinerzeitung20160302

Was es mit diesem Konzept auf sich hat, das überläßt die Autorin ihrem Publikum, das sich schon denken wird, was es denken soll. Es weiß, daß dem Juden – und hier dem jüdischen Staat – üble Hintergedanken zuzutrauen sind. Er kann nicht einfach einen verfolgten Menschen aufnehmen bzw. ihm zunächst das Visum verlängern, nein, da muß es einen verborgenen, wirklichen Zweck geben.

Gut, daß man sich auch in schwierigen Zeiten noch auf Inge Günthers unbestechlichen Blick verlassen kann.

tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s