Israelfeindliche Veranstaltungsreihe an der VHS Neuss

Mit einem Vortrag von Clemens Ronnefeldt, einem Vertreter der alten Friedensbewegung, beginnt heute eine Veranstaltungsreihe an der VHS in Neuss. In neun Teilen soll es um den den Konflikt zwischen Palästinensern und Israel gehen – doch nicht eine davon nimmt den Terror gegen Israels Zivilbevölkerung ins Visier. Auch die Verbrechen der Hamas gegen die eigene Bevölkerung spielen keine Rolle.

Ein Höhepunkt der Reihe ist im Mai die Eröffnung der Ausstellung “Haft ohne Anklage” in den Räumen der VHS. Die Ausstellung, die von Nora Demirbilek, Vorsitzende des israelfeindlichen Vereins Handala, präsentiert wird, skandalisiert die israelische Praxis der Administrativhaft. In Israel sind von dieser Maßnahme einige hundert mutmaßliche Schwerverbrecher betroffen. Auch in vielen europäischen Ländern existiert die Administrativhaft – etwa in der Schweiz, wo selbst Minderjährige ohne Urteilsspruch bis zu 12 Monate eingesperrt werden können. Doch Demirbilek kritisiert ausschließlich Israel.

Lob und Kritik zur Programmplanung der Volshochschule Neuss, nimmt deren Leiter via E-Mail entgegen: gerhard.heide@stadt.neuss.de.

Weiterlesen bei den Ruhrbaronen…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, SPD Sozialfaschisten, Türkei Völkermord Armenier, Termine, Wissenschaft Forschung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Israelfeindliche Veranstaltungsreihe an der VHS Neuss

  1. Ralf Jacobs schreibt:

    Wir hatten einen vollständig anderen Eindruck von der Veranstaltung. Kritik an der Hamas & Fatah kamen eben nicht zu kurz.

  2. Janix schreibt:

    Administrativhaft ist immer ein Makel. Besetzung ist immer ein Makel. Schikanen gegen einen Bevölkerungsteil sind immer ein Makel. Egal, wo. Ob Westsahara oder Westbank.
    Bevor man Herrn Heide sturmreif mailen möchte oder sich eine „Alte Friedensbewegung“ erfindet, vielleicht nachdenken, dass hohe Ansprüche auch an israelisches Regierungshandeln ein Kompliment ist. Das Gegenteil zu tun, das wäre eine Diskriminierung (die können ja nicht anders).
    Last but not least: Regierungshandeln zu kritisieren ist etwas anderes als die Existenz eines Staats zu kritisieren. … hey, so komplex ist das doch nicht.
    Meinungsfreiheit ruhig auch dann, wenn es schmerzt! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s