Was ist die Steigerung von Sabine Schiffer ? Natürlich „Werner Schiffauer“ !

Salafismus in Deutschland: "Man sollte keine Gefahren herbeireden, die so nicht existieren"

Ein Professorendarsteller lässt die Katze aus den Sack und macht den Sven Lau:

Frage: Sven Lau, der Initiator der sogenannten „Scharia Polizei“, hat auf seiner Facebook-Seite gesagt: „Fünf Männekes ziehen sich eine Weste an und ganz Deutschland steht Kopf.“ Irgendwie hat er ja sogar Recht damit, oder?

Schiffauer: Er hat völlig Recht. Zehn Männekes verteilen den Koran und Deutschland steht Kopf.

 

Frage: Wann entzieht man der Europa-Universität Viadrina endlich die Lizenz zum Hilfsmuezzin ?

Und hier der ganze Islam verharmlosende Müll dieses Herrn…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Ehrenmorde Islam Muslime, Israel, Türkei Völkermord Armenier, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen, Wissenschaft Forschung abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Was ist die Steigerung von Sabine Schiffer ? Natürlich „Werner Schiffauer“ !

  1. E.C. schreibt:

    Richtig, wer nicht in Panik verfällt, ist böse. Ich werde daran denken, wenn man mal wieder lesen muss, dass in Jerusalem eine Bächerei verwüstet wurde, weil sie einpaar Minuten des Sabbat verwendete, um Brot zu backen, ein Schulmädchen wegen ihrer roten Bluse gesteinigt wurde oder Frauen genötigt wurden, im Bus hinten zu sitzen.

  2. bergischer löwe schreibt:

    Werner Schiffauer, also „der Herr Professor aus Dingsda“, gehört, wenn man’s genauer recherchiert, zu den sehr weit sich aus dem antijüdischen Fenster lehnenden „Artgenossen“, denen auch die offensivsten Muselmannforderungen gleichsam „Denk- und Diskussionsanstöße“ für unsere weltoffene Kultur liefern. Vermutlich hat sich der Herr Schiffauer aber nur böse den Kopf gestoßen an einer betonharten Wand, also vorher. Um anschließend reflexartig solch gleichzeitig bzw. kausalitätswaberndes antisemitisches Gesülze abzusondern. Kein „Professor“ aber ohne Anhangsdrüse, die’s ihm willig nachplärrt; „ja gut, sicher“ (Fußballsprech), wieder einmal konsequent gedankenfern und schnurstracks vom eigentlichen Thema auf „Judengreuel“ umschwenkend, von der orangen „Schariah Police“-Weste in Wuppertal mit der „gedanklichen“ Geschwindigkeit einer V 2-Rakete auf die „rote Bluse in Jerusalem“ weisend, schießt „Ehec ibn Gaga“ dahingehend dankbar aus der Hüfte, wie Jesse-Rüdiger James. Überhaupt Jerusalem: eine Stadt, in der auch eine „Bächerei“ (ja, ich reite hier genüßlich auf einem offensichtlichen Flüchtigkeitsfehler herum und lade den „Ehec ibn Gaga“ gerne dazu ein, sich wiederum an den mir dermaßen ebenfalls unterlaufenen via Schmähkritik schadlos zu halten) „verwüstet wurde“, weil sie, herrjemineh!, während des Sabbats sich erdreistete, Brot zu backen (oder „bachen“ resp. „Bächlein zu machen“?). Verglichen mit diesem „judenkriminellen Gehabe“ in der „Judenstadt“ Jerusalem ist doch „Svennibubi“ (genannt „die Weste“) praktisch ein Hasenpups, zumal er seine Glaubensgenossen ja nur deswegen anranzt, weil sie kein „gottgefälliges Leben“ führen, sich also lieber kopfüber in discopornographisches Glücksspielgetümmel stürzen, als teuflischen „Andersgläubigen“, sprich: Kuffar, glänzenden Auges den Kopf vom Hals zu säbeln. Was Allah, dessen IS-Vasallen die Hinterteile von Schafen und Ziegen (bzw. umgekehrt) in ihrem kalifatischen Einflußgebiet unbedingt verhüllt sehen möchten, damit kein stramm Gläubiger auf „unkeusche Gedanken“ kommt (sofern man jedenfalls der aktuellen „Spiegel“-Ausgabe, ähem, „Glauben“ schenken darf), nun gar nicht schätzt. Religiöse, die beim Anblick von Tierhintern nun allerdings gewisse „Gelüste“ entwickeln, können doch – unter uns Klosterschülerinnen – bei Lichte besehen aber doch „irgendwie, irgendwo, irgendwas“ nicht ganz dicht sein. Oder handelt es sich am Ende bei der Mehrzahl unserer migrantischen wie aber auch arabischen (und palästinensischen, hihi!) Männerschaft letztlich bloß um eine originär sexuell ausgehungerte Dorfjugend, die religiös-verbrämt und heillos verklemmt abends lieber in den Stall schleicht, als um ein echtes weibliches Wesen (sprich: Frau. mehr oder weniger verhüllt) zu balzen? Weil die Ziege resp. das Schaf eben nicht „Nein“ sagt, wenn es nicht möchte? Möchte ich an dieser Stelle nur mal zu bedenken geben …

  3. bergischer löwe schreibt:

    Dann muß sich das Ecec ibn Gaga eben nochmal – and over and over again – durch den ganzen Wortschwall wühlen, um Sinne daraus entnehmen zu können. Was, wie ich vermute, gründlich danebengehen wird. Also lassen wir das besser:
    „You fail to understand / Why must you even try?“
    Wer hat’s gesagt resp. gesungen? Neinnein, kein zauselbärtiger „Suprmusel“. Sondern der „böseböse“ Jude!
    Ihnen oder „Dir“ aber zum Troste, künftiger Mullah von Bullerbü:
    „Sei nicht traurig, kleiner Meisenmann“ (H. Schneider), der noch nicht mal richtig lesen kann.
    Verbleibt mitleidig der b. L.

  4. bergischer löwe schreibt:

    Die mir unterlaufenden Flüchtigkeitsfehler bitte ich vielmals zu entschuldigen …
    der B. L.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s