Islamisten bedrohen FDP-Politiker Tobias Huch mit dem Tod

In den vergangenen Wochen machte der Mainzer FDP-Politiker Tobias Huch das, was man von einem Liberalen erwartet: Erst engagierte sich Huch für Israel und organisierte Solidaritätsdemonstrationen, dann engagierte er sich für die vom terroristischen Islamischen Staat (IS) verfolgten Jesiden. Nun wird Huch bedroht.

huch_tod1
Weiterlesen bei den Ruhrbaronen…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Deutschland Nazis, Ehrenmorde Islam Muslime, Israel, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Islamisten bedrohen FDP-Politiker Tobias Huch mit dem Tod

  1. bergischer löwe schreibt:

    Schadeschade, daß „e.he.c“ noch nicht seine verständnisinnige Zustimmung für den die Weltkultur so bereichernden Schamhaarbartträger aus dem Frühmorgenland an dieser Stelle geäußert hat. Was ist denn da bloß los? Zu spät aufgestanden?? Zuviel „Halb und halb“-Frikadellchen aus Schweinepest und BSE-Mulm verputzt??? Oder bloß mal besser aus taktischen Gründen geschwiegen, weil sich kein hanebüchener Bezug zu vorgeblichen „Judengräueln“ herstellen ließ, welche – wie ja schon der in Nürnberg aufgehängte Streicherjulius „wußte“ – nur „Pest und Verderben“ über uns bringen????
    Ja, in welch gewählten Formulierungen da der stramme „Supermusel“ seinen Unmut über die mit dem uns alle beglückenden Islam konkurrierenden Religionsgemeinschaften äußert. Da kommt doch glatt ehrliche Freude auf. Unsere Mütter will er „ficken“, dazu auch noch alle „Jesiden und Christen und auch noch die Juden“. Potzblitz! Einen wahren „Superschwengel“ scheint der „Arab(…)M“ zu haben, Donnerwetter! Denn: „Wir moslemen ficken jeden“, und er wird auch noch „jeden zu Moslem machen“. Ihn, also den „Megamurat“ als quasi „von Herzen Gläubigen“ zu bezeichnen, ist ein Gedanke, der sich da leider nur allzu deutlich aufdrängt. Sowas von „Manneskraft“! „Fickt“ querbeet praktisch alles, von der Mutter über Jesiden, Christen und Juden. Rammelt konsequent nieder, was ihm so über den Weg läuft. Bis der „Pillemann“ dampft. So, wie der „Kuran“ es ihm befiehlt. Den kann man dann bestimmt auch im „Sexshop“ kaufen, als „Niederrammelfibel“, so will es mir scheinen. Frage ich morgen gleich mal nach: „Guten Tag, Herr Pornoverkäufer. Können Sie mir vielleicht etwas ganz besonders hardcoremäßiges empfehlen?“ – „Selbstverständlich“, lächelt der Schmutzheftchenhändler zurück. „Gerade frisch reingekommen. Nennt sich: ‚Kuran – Fick isch alles‘. Hochglanz, total abwaschbar. Verlangen normalerweise allerdings nur die ganz Bekloppten! Wer ‚Kuran‘ mag, mag auch Ziegen und Schafe. Da hätte ich übrigens auch noch was, hier unter der Ladentheke: Mohammed und die 73 jungfräulichen Lämmer.“ Ich winke ab. Nein, nur den „Kuran“ möchte ich haben. Mit erregt zitternden Fingern lege ich einen Euro auf den Tresen. Wenn ich mir den Einband des frivolen Werkes schon ansehe, regt sich glatt was bei mir, so untenrum. Obenrum wische ich mir mit der wie aus dem Nichts gewachsenen Kopfwindel den Schweiß von der Stirn. „Geht ab wie eine Hamas-Rakete!“ zwinkert mir der Verkäufer zu und deutet eine vulgäre Handbewegung an.
    Mich verlegen umschauend, verlasse ich das Geschäft. „Bin verlassen Sex-Laden“, denke ich schamhaft. Um mich herum, so nehme ich schemenhaft wahr, taumeln und torkeln glückliche Gestalten, bartbewehrt und nachthemdtragend, die eine Hand reckt stolz den „Kuran – Fick isch alles“ in den Himmel, die andere rumort fleißig unter dem Kaftan. Ja, die „manus Mohammedanis“ wird es nicht nur allen „scheiß Poltikern“ zeigen, sondern auch den jesidischen Judenmüttern der „alle Kuffar“. Irgendwie komme ich mir vor wie ein „misstKerl“ allerdings ohne Komma, Punkt und Straßenstrich. Ob die heilige Fickfibel am Ende doch nicht das richtige für mich ist? Da reißt sie mir ein glücksbeseelter Nachthemdträger schon aus den Fingern, wühlt sich seine Hand unters knöchellange Kleid, verschwindet er, sie rüttelnd und schüttelnd, in die dunkle Nacht hinaus. Ich aber gehe demütig, bescheiden und geheilt nach Hause und schmökere noch ein wenig in der Bibel, dazu das eine oder andere Mettbrötchen verzehrend. Draußen aber jauchzen die Ziegen „Inshallah!“ Was bleibt ihnen auch anderes übrig, wenn Mohammed-Murat sich glänzenden Auges über sie hermacht? Nichts und wieder nichts, seufze ich. „Kuran fickt sisch eben allen und jeden.“
    Denn der oder das ist ja auch, laut „Arab(…)M“ sowas wie der „Wahre weg“. Der Pornoverkäufer könnte es ihm und mir sicherlich bestätigen: „Kaum ist die neue Lieferung Kuran angekommen, ist gleich wieder die ganze Ware weg!“ Wer mir hier nur leid tut, sind die Ziegen und Schafe, denn die müssen „Arab(…)M“s Gelüste ja wohl in allererster Linie über sich ergehen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s