Verrat

Die ganze Erbärmlichkeit dessen, was der Westen der Islamischen Republik als “Kompromiß” möglicherweise noch an diesem Freitag “abringen” können wird, kommt in Worten zum Ausdruck, die das Portal zum “deutschen Nachrichtenmagazin” findet:

“Ziel des vorläufigen Kompromisses ist es, mehr Zeit zu gewinnen für eine endgültige Einigung.”

Zeit allerdings ist in diesem Konflikt etwas, das dem Regime in Teheran bereits wieder und wieder und wieder eingeräumt wurde; Zeit, die es nutzte, mit offenen wie geheimen Aktivitäten dahin zu kommen, wo es heute ist: kurz vor oder bereits nach dem “Point of no Return”.

Wer in dieser Situation bereit ist, einem Regime mit Entgegenkommen zu begegnen, um “mehr Zeit zu gewinnen für eine endgültige Einigung”, verrät nicht nur die eigenen Werte, auf die einst sich immerhin der UN-Sicherheitsrat noch hat einigen können, sondern vor allem die einzige Demokratie im Nahen Osten.

Israel hat, wie sich jetzt zeigt, völlig richtig gehandelt, die eigene Sicherheit nicht seinen “Verbündeten” zu überlassen und ihren “Kompromiß” abzulehnen. Stellvertretend für sie ist es erneut deutsche Sturmgeschützjournaille, die so verräterisch wie fassungslos formuliert, was sie umtreibt:

“Netanjahu [..] ging sogar noch weiter: Sein Land werde alles tun, um sich selbst zu verteidigen.”

Das Mullah-Regime mag derzeit noch fröhlich grinsen – es hat ja auch allen Grund dazu -, sein Ziel, Israel, das es nicht anerkennt, auszulöschen, hat es nicht aufgegeben. Mit ihrem “Kompromiß” liefern seine “Verbündeten” Israel Teheran aus, wie Jonathan S. Tobin richtig analysiert:

“Even worse, while Iran could resume uranium enrichment – as well as research on a plutonium alternative – any time it liked, the cumbersome sanctions process is not so easily turned on and off.”

Am Vorabend des 75. Jahrestags der “Reichskristallnacht” will auch der deutsche Außenministerdarsteller Guido Westerwelle seine Unterschrift unter ein Dokument setzen, das in ein paar Jahren möglicherweise als der Beginn einer Fortsetzung des Holocaust mit anderen Mitteln betrachtet werden wird.

Man kann nur hoffen, daß die Regierung in Jerusalem tatsächlich darauf vorbereitet ist, alles zu tun, was nötig ist, Israels Sicherheit gegen dessen Feinde und “Verbündete” zu verteidigen.

tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Ehrenmorde Islam Muslime, EU, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, Obama USA, UN abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.