Anti-israelische Werbekampagne in Kanada

In Bussen und einem Bahnhof im kanadischen Vancouver werben pro-palästinensische Organisationen mit Plakaten, auf denen das angebliche Verschwinden „Palästinas“ unter israelischer Besatzung mit einer Landkarte illustriert wird. Jüdische Gruppen sind empört.

Zu sehen sind auf den Plakaten vier Landkarten, die eine Abnahme von als palästinensisch gekennzeichnetem Land zeigen, während sich der Staat Israel auf dessen Gebiet ausbreitet. Gekennzeichnet sind die Karten mit Jahreszahlen von 1946 bis 2012, darunter ist zu lesen: „Fünf Millionen Palästinenser werden von den Vereinten Nationen als Flüchtlinge klassifiziert“.

Hinter den Plakaten stehen sieben pro-palästinensische Gruppen aus Vancouver, die sich zur „Palestine Awareness Coalition“ zusammengeschlossen haben. Die Plakate hängen seit Dienstag in Vancouver und sollen im Herbst auch in anderen Städten wie Toronto angebracht werden, erklärte Charlotte Kates, eine Sprecherin der Gruppe. „Wir wollen Aufmerksamkeit erregen und die andauernden Menschenrechtsverletzungen an den Palästinensern ins Scheinwerferlicht rücken“, sagte sie dem kanadischen Sender CTV. „Die kanadische Regierung ist eine starke Stimme zur Unterstützung Israels, daher denken wir, dass es besonders wichtig ist, dass die Menschen in Vancouver und anderen kanadischen Städten erfahren, was in Palästina heute passiert und in der Geschichte passiert ist.“

„Werbung verstößt gegen Richtlinien“

Mehrere jüdische Gruppen haben sich empört über die Werbekampagne geäußert. Anita Bromberg, Chef-Juristin der Organisation „B‘nai Brith“, erklärte im kanadischen Fernsehen, die politischen Plakate verstießen gegen die Werberichtlinien der Verkehrsgesellschaft. Die Betreibergesellschaft wies diesen Vorwurf zurück. Mitchell Gropper, Leiter der Jüdischen Stiftung in Vancouver, sagte gegenüber der Zeitung „The Province“, die jüdische Gemeinde mache sich große Sorgen wegen der Kampagne. Man fühle sich in den Bussen nicht mehr sicher und willkommen. Aus Toronto meldete sich die Gruppe „Freunde vom Simon Wiesenthal-Zentrum“ kritisch zu Wort: Die irreführenden Plakate schürten Hass gegen Israel.

Die Plakataktion umfasst laut Medienberichten 15 Bus-Plakate und ein großes Plakat an einer Haltestelle. Sie hat insgesamt 15.000 kanadische Dollar gekostet und soll über vier Wochen laufen.

INN

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.