Züricher Israelfreunde verderben Palästina Solidaritätsgruppe den Spass

Vom 23. Bis 26. März 2009 prangten an zwei prominenten Stellen des Zürcher Hauptbahnhofes Plakate, die sich gegen die Israelische Siedlungspolitik wandten. In Auftrag gegeben hatte diese Plakate die Palästina Solidaritätsgruppe Zürich.

Die Plakate mit dem Text: „61 Jahre Israel, 61 Jahre Unrecht an den Palästinensern. Es gab in Nahost: kein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land. Israel: mit Gewalt errichtet auf dem Boden der Palästinenser. Unrecht verlang Widerstand!“ wurden nach drei Tagen durch die SBB abgehängt.

Anti-Israel Plakat. Foto: Esther Scheiner

Anti-Israel Plakat. Foto: Esther Scheiner

Es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit, der im Juli 2012 mit einer eindeutigen Aufforderung an die SBB endete, Plakate mit ähnlichen Inhalten zuzulassen. Damit schloss sich das Gericht der Entscheidung der Vorinstanz an, die feststellte, dass das Aushängen von Plakaten zu außenpolitischen Themen (…) eine Form der Meinungsäußerung [sei], die in den Schutzbereich der Meinungsäusserungsfreiheit (…) fällt.

Die SBB hatten argumentiert, dass außenpolitisch brisanten Inhalte für sämtliche Medien ausgeschlossen seien. Und als solchen sahen sie den Text des Plakates, völlig zu Recht an!

Ein schandbares Urteil. Man muss damit leben, dass ein demokratisches Urteil nicht unbedingt auch ethisch sein muss. Mit diesem Urteil wurde der Weg geebnet, wieder gegen Israel zu agieren.

Seit Anfang Mai hängt ein neues Plakat in der großen Eingangshalle des Hauptbahnhofes. Diesmal sind es mehr als zwei Plakate, die Auftraggeber wollten sich ganz sicher sein, dass ihre Botschaft auch gelesen wird: „Israel verletzt täglich der Völkerrecht und die Menschenrechte der Palästinenser. In Großbritannien gibt es schon Juden die sagen: Its kosher to boykott Israeli goods!“

Hinter den Plakaten versteckt sich Frau Verena Tobler, selbsternannte Expertin für interkulturelle Kommunikation.

Doch dieses Mal war alles anders! Eine Gruppe von Israelfreunden hat sich bei Nacht und Nebel aufgemacht, die Großplakate mit zahlreichen Miniplakaten zu überkleben. „Stop all of this lies about Israel!! Everyday Israel helps arabs in israeli hospitals (sic!)!!!”

Anti-Israel Plakat mit Afkleber. Foto: Esther Scheiner

Anti-Israel Plakat mit Aufkleber. Foto: Esther Scheiner

Die zahlreichen Miniplakate zu entfernen, versursacht bei der SBB einiges an Arbeit! Der Tatbestand der Sachbeschädigung dürfte nicht gegeben sein, weil sie sich rückstandsfrei ablösen lassen.

Gut gemacht, Freude von Israel!

Von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.