“Respekt”

“MM: Sehr geehrte Frau Tobler. Wenn Sie einen Muslim im deutschsprachigen Raum treffen, ihm in aller Höflichkeit die Hand reichen und er sich entschuldigt, dass er Ihnen nicht die Hand gibt, weil er aus religiösen Gründen nur seine eigene Frau und nahe Verwandte des anderen Geschlechts berühren darf, fühlen Sie sich dann nicht zurückgewiesen?

Tobler: Im Gegenteil! Ich schäme mich, weil ich ja wissen sollte, dass es gläubigen Muslimen untersagt ist, ‘fremde’ Frauen zu berühren. In Bangladesh, Pakistan, im Iran habe ich gelernt, dass das aus der Sicht gläubiger Muslime eine Form des Respektierens ist. Auch als ich mit jenen Paschtunen arbeitete, aus deren Reihen sich später die Taliban rekrutierten, haben mir diese Männern [sic!] stets größten Respekt erwiesen.”

siehe auch: “Die Terroristenbraut!”

tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu “Respekt”

  1. adfontist schreibt:

    Betrifft ihre Plakataktion am Bahnhof Zürich … für jemand der hier oben im Kommentar vorgibt sich schämen zu müssen, weil sie ja eigentlich wissen könnten, was sich MUSLIMEN gegenüber gehört, ist vorgenannte Aktion nicht nur grafisch schlecht sondern inhaltlich falsch und vor dem Hintergrund des Mitwirkens der Schweiz zum Holocaust einfach nur IDIOTISCH! Glückwunsch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.