‘EU Jerusalem Report 2013′: Europa zeigt sein wahres Gesicht

Am Dienstag erklärten vom “gemäßigten” Abu Mazen befehligte “palästinensische” Terroristen, sie seien für einen Raketenangriff auf die israelische Stadt Ashkelon am gleichen Tag verantwortlich.

Während der Hamas – derzeit – daran gelegen ist, sie einzuhalten, brach die Fatah, einzige Repräsentantin der “Palästinenser”, damit eine im November von Kairo vermittelte Waffenruhe.

Die mit einem Friedensnobelpreis behängte Europäische Union, ein Hauptsponsor der Fatah, läßt ihre Vertretungen in Ramallah und Jerusalem darauf auf ihre ganz besondere Weise antworten:

“Israel’s construction in east Jerusalem is a deliberate strategy to prevent the city from becoming capital of two states, an internal EU report found Wednesday [..].

In its Jerusalem Report 2012, a copy of which was seen by AFP, the European Union said Jewish settlement construction posed ‘the biggest single threat to the two-state solution’.”

In ihrem regelmäßig zusammengestellten Bericht beklagen die Verfasser wahrheitswidrig erneut eine “israelische Kampagne”, mit der Jersualem auf Kosten von Christen und Muslimen judaisiert werde.

Während die aktuelle Fassung des Berichts, der als “vertraulich” eingestuft ist, noch nur in Auszügen bekannt ist, kann man in der Vorjahresausgabe ausführlicher nachlesen, wie die EU das meint.

“Israel is actively perpetuating its annexation [of East-Jerusalem] by systernatically undermining the Palestinian presence in the city [..].

[T]he EU will not recognize any changes to the pre-1967 borders including with regard to Jerusalem, other than those agreed by the parties.”

Exemplarisch zeigen bereits diese wenigen Worte, daß die EU von der Existenz von “pre-1967 borders” ausgeht. Damit anerkennt sie die Ergebnisse des arabischen Überfalls auf Israel 1947/48.

Damals versuchten die Armeen mehrerer arabischer Staaten, das eben gegründete Israel und dessen jüdische Bevölkerung zu vernichten; wo sie siegreich waren, wurden Juden ermordet oder vertrieben.

“Das Schicksal der Vertreibung ereilte auch Juden, wie in der Altstadt, Dörfern in der Gegend des Toten Meeres und dem Etzion-Block südöstlich von Jerusalem, die allesamt von den arabischen Truppen erobert wurden. In der Altstadt brannten die Araber 22 der 27 Synagogen nieder, die jordanische Armee zerstörte später die restlichen Gebetshäuser. Ähnlich kompromisslos gingen die Jordanier mit anderen jüdischen Altertümern um: Erst 1967 entdeckten die Israelis, dass von den rund 70000 jüdischen Gräbern auf dem Ölberg mehr als 50000 von den Jordaniern geschändet oder gänzlich zerstört worden waren. Die Grabsteine, auch der von Else Lasker-Schüler, waren zum Pflastern von Armeelatrinen, Toiletten, Straßen und Häuserwändern verwendet worden.”

(Gil Yaron: Jerusalem. Ein historisch-politischer Stadtführer, München 2007, S. 59f.)

“Zum ersten mal seit 1000 Jahren”, freute damals sich ein jordanischer Major, “verbleibt kein einziger Jude im jüdischen Viertel. Kein einziges Gebäude verbleibt intakt.”

Und auch um das Ziel  dieser Zwischenlösung, der die ganz große Endlösung nur wegen des entbehrungsreichen Einsatzes israelischer Soldaten nicht folgte, machte der Jordanier kein Geheimnis:

“Das macht eine Rückkehr der Juden unmöglich.”

Die “pre-1967 borders” sind damit das Ergebnis ethnischer Säuberungen, eines Versuchs, den Holocaust in “Palästina” fortzusetzen und zu vollenden.

Mit ihrem Beharren auf jenen “Grenzen” stellt sich die Europäische Union noch nachträglich an die Seite derer, die zusammen mit Israel dessen jüdische Bevölkerung auslöschen wollten.

Der Jerusalem Report ist eine Anklageschrift gegen die sich erfolgreich verteidigenden Opfer eines antisemitischen Vernichtungskriegs und setzt ihn, indem er Israel verleumdet, zugleich fort.

In ihrem aktuellen Bericht erwägt die gleiche EU, die es ablehnt, selbst einen “bewaffneten Arm” der Hisbollah als terroristische Organisation zu bezeichnen, “gefährlichen” Juden die Einreise zu verweigern.

Welch Glück, daß in ganz EUropa Antisemiten geächtet sind. Man könnte sonst auf ganz seltsame Gedanken kommen.

tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, EU, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.