Zehntausende Hamas-Anhänger starteten in Judäa und Samaria die dritte Intifada

hamaschuckyIndem die Hamas sich anschickt ihren 25. Geburtstag in Judäa und Samaria zu feiern, ebnet die Führung der palästinensischen Autonomiebehörde den Weg für eine dritte Intifada gegen Israel.

In der Tat, in den letzten Tagen hat die dritte Intifada begonnen, indem die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten in verschiedenen Teilen von Judäa und Samaria angestiegen sind.

Zehntausende Hamas-Anhänger sind in Ramallah, Nablus, Hebron und Tulkarem auf die Straßen gegangen, um diesen Jahrestag zu feiern, es ist die erste Massenveranstaltung dieser Art, seit die islamistische Bewegung die Palästinensische Autonomiebehörde im Jahr 2007 aus dem Gazastreifen vertrieben hat.

Seitdem war die Palästinensische Autonomiebehörde in Judäa und Samaria hart gegen die Hamas vorgegangen, sie verhaftete Hunderte ihrer Anhänger und Mitglieder und schloss Dutzende ihrer Institutionen.

In den letzten Wochen jedoch, hat der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, offenbar beschlossen, eine neue Strategie gegenüber der Hamas zu etablieren. Er betrachtet nun die Hamas als einen politischen Verbündete und nicht länger als einen Feind.

Die Wende kam unmittelbar nach der israelischen Militäroffensive gegen die Hamas Mitte November diesen Jahres.

Die Annäherung zwischen Abbas und der Hamas erreichte ihren Höhepunkt vor und nach der Abstimmung in der UN-Generalversammlung, zugunsten der Aufwertung des Palästinenser Status als Nicht-Mitglied und Beobachterstaat.

Sowohl Abbas als auch die Hamas-Führung sehen die beiden Ereignisse, den Krieg im Gaza-Streifen und die UN-Abstimmung,  als “historische Errungenschaften” sowie als militärischen und politischen Sieg über Israel.

Ermutigt durch den “Sieg”, schlossen Abbas und der Hamas-Führer Khaled Mashaal kürzlich ein geheimes Abkommen über die Notwendigkeit, eine “populäre Intifada” gegen Israel in Judäa und Samaria und im Gazastreifen zu starten, berichteten palästinensische Quellen in Ramallah.

Die beiden Männer glauben, mit einer solchen Intifada in diesem Stadium, Israel weiter zu isolieren und den Palästinensern noch mehr Sympathie in der Welt zu bescheren, so die Quellen.

Abbas und Maschaal sind sich bewusst, dass die Palästinenser derzeit nicht für eine weitere militärische Konfrontation mit Israel bereit sind – weder in der West Bank noch im Gazastreifen.

Das ist der Grund, warum die beiden Männer sich einig sind, dass die beste und einzige Möglichkeit in diesen Tagen, eine “populäre Intifada” ist, in der sich palästinensische Jugendliche in täglichen Konfrontation mit israelischen Soldaten und Siedlern engagieren, vor allem in Judäa und Samaria.

Abbas und Maschaal wollen einen Aufstand ähnlich der ersten Intifada im Jahr 1987, als die Palästinenser hauptsächlich mit Steinen und Brandsätzen gegen die Soldaten und Siedler vorgingen, unter dem Verzicht Terroranschläge in Israel zu verüben.

Doch scheinen sich Abbas und Maschaal beim Endziel der “populären Intifada” nicht einig zu sein.

Während Abbas hofft, dass die täglichen Zusammenstöße zwischen palästinensischen Steinewerfern und israelischen Soldaten Israel dazu zwingen werden, sich hinter die Linien von1967 und aus Ost-Jerusalem zurückzuziehen. Hoffen Mashaal und seine Hamas-Bewegung, dass der Aufstand zur “Befreiung ganz Palästinas führen wird, vom Jordan bis zum Meer.”

Abbas und die Hamas haben nun beschlossen, ihre Differenzen beiseite zu legen und die Arbeit auf die eskalierenden Spannungen zu konzentrieren, vor allem in Judäa und Samaria. Vertreter beiden Parteien, wurden sich während der letzten Wochen darin einig, die “Versöhnung” aufrecht zu erhalten und eine neue Strategie gegen Israel zu vereinbaren.

Ihr Ziel ist es, Israel in eine Konfrontation mit palästinensischen Zivilisten zu verwickeln – eine Strategie, die die Israelis in der internationalen Gemeinschaft in Verlegenheit bringen und sie so zwingen würde, zu kapitulieren.

Von Khaled Abu Toameh via israel-nachrichten

Gatestone Institute

Übersetzung: Dr. Dean Grunwald

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Ehrenmorde Islam Muslime, Israel, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.