Protest gegen `Nakba´-AgitProp in katholischer Kirchengemeinde

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Stuttgart und Mittlerer Neckar bedauert, dass sich die katholische Kirchengemeinde St. Johannes in Nürtingen dafür hergibt, die berüchtigte „Nakba-Ausstellung“ in ihren Räumen zu zeigen. „Die Ausstellung hetzt gegen Israel, indem sie ein völlig einseitiges Bild der Staatsgründung des Landes zeichnet und Ressentiments schürt“, kritisiert die Vorsitzende Bärbel Illi. Mit der Behauptung, der UN-Beschluss zur Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates verstoße gegen „elementare Grundsätze der UN-Charta“, erklären die Ausstellungsmacher die Gründung des Staates Israels für illegitim. „Die Existenzberechtigung Israels in Frage zu stellen“, so Illi, „ist das zentrale Angriffsmuster des modernen Antisemitismus.“

Die Ausstellung behandelt Palästinenser als unschuldige Opfer Israels. Kein Wort über arabischen Antisemitismus und Zusammenarbeit mit dem deutschen NS-Regime, über die Vertreibung von 800 000 Juden aus arabischen Ländern und über den permanenten Terror gegen Israel. Die Behauptung der Aussteller, die palästinensische Sichtweise sei weitgehend unbekannt, hält Illi für „einen schlechten Witz. Keine Gruppe erhält pro Kopf so viele Entwicklungshilfegelder und Spenden wie die palästinensische.“

Die DIG verweist darauf, dass sich viele von der Ausstellung distanzieren, so u.a. die Stadt Freiburg und der Kölner Oberbürgermeister. „Wir fordern die Gemeinde St. Johannes auf, die Ausstellung abzubrechen, da sie weder dem Frieden noch der Verständigung dient“ sagt Bärbel Illi und bietet ihre Unterstützung an, sich mit ausgewogenen Informationen mit dem Thema auseinander zu setzen.

Mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Öko Bio, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Ehrenmorde Islam Muslime, Israel, Kirche, Terrorismus Islamismus Festnahme, UN abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Protest gegen `Nakba´-AgitProp in katholischer Kirchengemeinde

  1. E.C. schreibt:

    Frau Illi hat natürlich vollkommen recht: Wie kann man hierzulande etwas zulassen, was in ihrem heißgeliebten Israel seit Netanjahus Regierungsantritt eine Straftat ist: Öfentliches Gedenken an die „Nakba“. Weil, so schließt Bibi messerscharf, nicht sein kann, was da nicht sein darf.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.