Audio: Romneys Grundsatzrede in Virginia zur US-Außenpolitik

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich in seiner außenpolitischen Grundsatzrede als zupackender Macher präsentiert. Präsident Barack Obama warf er einen Mangel an Führungskraft bei internationalen Themen vor. Vor allem im Nahen Osten will Romney eine aktivere Politik betreiben. Obama habe eine Strategie der Passivität verfolgt anstatt die Partnerschaft mit den Regierungen dieser Region zu suchen. „Ich weiß, dass der Präsident auf einen Nahen Osten gehofft hat, der sicherer, freier und aufblühender ist sowie eng verbündet mit den USA“, sagte Romney. „Ich teile diese Hoffnung – aber Hoffnung ist keine Strategie.“ Das Risiko eines Konflikts in der Region sei jetzt höher als zum Amtsantritt des Präsidenten vor vier Jahren.“
SPON

Dieser Beitrag wurde unter Ehrenmorde Islam Muslime, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, Obama USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.