PA vs. “Menschenrechtsaktivisten”: Streit unter Gleichgesinnten

Die durch Saeb Erekat bestätigte Ankündiugung, ihr geliebter “Präsident” Abu Mazen könne in Ramallah Shaul Mofaz zu Gesprächen empfangen, trieb jüngst zahlreiche “Palästinenser” auf die Straße, ihren Unmut darüber kundzutun, daß damit eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Israel und den durch Banden wie Hamas und Fatah repräsentierten “Palästinensern” möglich werden könnte.

“Protesters gathered in Manara square, chanting ‘The people want to bring down Oslo,’ referring to the 1993 agreement that established the PA as a 5-year interim administration to govern until a final treaty was reached.

Demonstrators headed to President Mahmoud Abbas’ headquarters, the Muqata, carrying Palestinian flags and denouncing talks with Israeli vice premier Shaul Mofaz.”

Die Aufregung der “Palästinenser” war gänzlich unangebracht, denn Abu Mazen hatte nie vor, Shaul Mofaz tatsächlich zu empfangen, wie mittlerweile selbst die bislang nicht als proisraelisch in Verruf geratene Haaretz einräumt. “Abbas rejected Netanyahu’s offer to release prisoners for peace talks”, schreibt die Tageszeitung aus Tel Aviv unter Berufung auf Issa Qaraqe, den PA-“Minister” für “palästinensische” Gefangene.

“Palestinian Authority Minister of Prisoner Affairs Issa Qaraqe confirmed a Haaretz report that Netanyahu made an offer to release initially 25 Palestinian security prisoners convicted of murdering Israelis and the subsequent release of another 100 prisoners over four stages by the end of 2012.”

Wäre “Palästinenserpräsident” Abu Mazen auf das – im übrigen unverantwortliche – Angebot der Regierung in Jerusalem eingegangen, hätten vor dem Ende des Jahres also nicht nur wieder “Friedensgespräche” stattfinden können, sondern wären, wie von der “Regierung” in Ramallah gewünscht, über 100 “Palästinenser” aus der Haft entlassen worden, die vor Beginn der Verhandlungen in Oslo wegen Terrors festgenommen und verurteilt worden waren.

Doch Abu Mazen, der mit einem solchen Entgegenkommen Benjamin Netanjahus womöglich nicht gerechnet hatte, entschloß sich nun, lieber dem Wunsch seiner  Untertanen zu folgen, die er gleichwohl von seinen “Sicherheitskräften” so brutal zusammenschlagen ließ, daß deren europäische Ausbilder um ihren guten Ruf zu füchten begannen. Gegen die bloße Aussicht auf einen Frieden mit Israel demonstrierten in Ramallah jedoch nicht nur “Palästinenser”.

Wie die Jerusalem Post meldet, nahmen auch einige “Menschenrechtsaktivisten” aus westlichen Staaten an den über mehrere Tage andauernden Protesten in Ramallah teil. “[A]t least 10 Western activists who came to the West Bank to take part in demonstrations against Israel participated in two anti-PA protests in Ramallah.” Und das, findet die PA jetzt, sei schlicht eine Frechheit:

“‘The involvement of Western nationals in protests against the Palestinian Authority is completely unacceptable,’ the official said. ‘We will be forced to cut off all ties with non-Palestinians who incite against the Palestinian leadership.’”

Und das geht ja nun auch wirklich nicht: Wer etwas gegen Frieden mit Israel hat, der darf sich doch nicht gegen die PA, die “derzeitige palästinensische Führung”, wie sie der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nennt, wenden. Denn die unternimmt ja nun wirklich was ihr möglich ist, jede sich bietende Gelegenheit ungenutzt verstreichen zu lassen. Dafür hat die PA nicht Protest verdient, sondern jede nur denkbare “menschenrechtsaktive” Unterstützung!

tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Israel, Terrorismus Islamismus Festnahme abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.