Nazis in Hebron

“Da kommt hinter einer Hügelkette Hebron in Sicht. Es ist eine Hochburg des nationalen Arabertums. Bis zu den Unruhetagen von 1929 lebte hier eine ziemlich starke jüdische orthodoxe Gemeinde. Heute zeigen nur noch niedergebrannte Ruinenreste ihr ehemaliges Wohnviertel. In den Aufruhrtagen des Jahres 1929 kam es besonders hier in Hebron zu schweren Kämpfen zwischen Arabern und Juden. Der Schreck von damals sitzt den Juden noch in den Gliedern. Von früher 1500 leben heute kaum mehr fünfzig in Hebron. Hier glüht auch noch der alte Fremdenhaß. Daß Kinder nach den Autos der Europäer Steine werfen oder Vorübergehende halblaute oder auch laute Verwünschungen den Fremden gegenüber ausstoßen, ist an der Tagesordnung. Nur eins wirkt Wunder: die Versicherung, daß man weder Jude noch Engländer ist. Dann wandelt sich sofort der Haß in harmlose Neugierde.”

(Leopold von Mildenstein: Rings um das brennende Land am Jordan, S. 71, Berlin 1938)

Beinahe acht Jahrzehnte nach Leopold von Mildenstein, einem “gemäßigt judenfeindlichen” SS-Deutschen, besucht ein anderer Antisemit “Freund Israels” Hebron. Und er macht es, wohl ganz seinem geistigen Horizont ensprechend, kurz, der deutsche Sozialdemokrat Sigmar “Wir tun weder uns noch unseren Freunden in Israel einen Gefallen, wenn wir unsere Kritik immer nur in diplomatischen Floskeln verstecken” Gabriel:

“Ich war gerade in Hebron. Das ist für Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.”

Sigmar Gabriel hält, wie er weiter erklärt, “die aktuelle Siedlungspolitik für falsch. Ich halte die Verhältnisse in Hebron für unwürdig.” Und das sind sie, anders freilich als der Sozialdemokrat meint, tatsächlich. Denn es ist überaus unwürdig, daß Menschen, deren Vorfahren vor siebzig Jahren massakriert wurden, von israelischen Sicherheitskräften beschützt werden müssen vor Nachbarn, auf die noch immer zutrifft, was der deutsche Nazi schrieb: “Die Bewohner Hebrons sind also fanatische Moslems”.

Und es ist in der Tat unwürdig, daß ein deutscher “Freund Israels” Menschen als “Siedler” beschimpft, die nicht bereit sind, eine ethnische Säuberung zu akzeptieren, ihre gewaltsame Vertreibung. Die jüdische Gemeinde Hebrons hatte “bis zu den Unruhetagen 1929″ 1500 Mitglieder, heute sind es nach verschiedenen Angaben 500 bis 800. Und sie müssen um ihre Gesundheit fürchten, weil es “Freunde Israels” gibt wie Sigmar Gabriel, die nicht nur für die Hamas werben, sondern auch einer PA ihre Aufwartung machen, die Terroristen verherrlicht und zum Judenmord aufruft.

Denn es war kein Ausrutscher, daß zum Jahresanfang Muhammad Hussein, der von “Palästinenserpräsident” Abu Mazen ernannte Mufti der PA, dazu aufrief, alle “Nachkommen von Affen und Schweinen” zu ermorden. Derlei gehört vielmehr zum alltäglichen Propagandaprogramm, mit dem die PA Abu Mazens und Salam Fayyads, mit dem Sigmar Gabriel sich zum Gepsräch traf, ihre Untertanen unterhält. Salam Fayyad sitzt applaudierend in der ersten Reihe, ruft das Fernsehen seiner PA zur “Befreiung” Haifas auf, zur “Befreiung” Tel Avivs.

Doch dagegen hat Sigmar Gabriel, der “Freund Israels”, nichts. Er hat nur etwas gegen Juden, die sich nicht wehrlos vertreiben oder niedermetzeln lassen wollen. Es wäre wohl überaus beleidigend für alle Nazis, diesen Sozialdemokraten einen der ihren zu nennen, denn sie sind wenigstens ehrliche Feinde der jüdischen Demokratie.
tw24

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, SPD Sozialfaschisten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nazis in Hebron

  1. Pingback: Herr Gabriel war in Hebron… « himmel und erde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.