Polen kriecht vor der P.C. zu kreuze: Airline LOT verbietet Mitarbeitern das Tragen von Kreuzen

Der Kniefall des einst christlich dominierten Europa vor dem Islam, hält nun auch im erzkatholischen Polen seinen Einzug. Die polnische Fluggesellschaft LOT, unterwirft sich aus Angst vor Straftaten und “unerwarteten Reaktionen” Andersgläubiger der “political correctness” und verbietet “christliche Symbole”.

Ab dem 1. März ist es Flugbegleitern der polnischen Fluggesellschaft LOT nicht mehr erlaubt, religiöse Symbole wie Kreuze oder David-Sterne bei der Arbeit zu tragen.

Eine Mitteilung auf der Airline-Website besagt, dass “Mitarbeiter nicht berechtigt sind, Schmuck der ein religiöses Symbol zeigt, sichtbar zu tragen.”

Für die Abgeordneten der Oppositionspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Anna Sobecka und Jolanta Szczypińska, verstößt die Anordnung gegen die polnische Verfassung.

“Solche Maßnahmen diskriminieren die Katholiken im Bereich des öffentlichen Lebens und bedrohen die  von der Verfassung  garantierten Grundrechte. Artikel 31 der polnischen Verfassung besagt, dass jeder verpflichtet ist, die Freiheiten und Rechte anderer zu respektieren,” schrieben die Abgeordneten in einem Brief an den Vorstand der polnischen Airline LOT.

Der ehemaliger Minister für Verkehr, Recht und Gerechtigkeit MP Jerzy Polaczek, sagte der liberalen Tageszeitung Gazeta Polska: “Diese skandalöse Entscheidung […] ist ein Eingriff in die Religionsfreiheit”.

Der Sprecher von LOT Airlines, Leszek Chorzewski, sagte, dass das Verbot alle religiösen Symbole, und nicht nur das christliche Kreuz einschließt. “Die Regeln gelten für alle Symbole, einschließlich das tragen eines Davidstern”.

Er fügte hinzu, dass die Fluggesellschaft jährlich viele Tausende von Passagieren unterschiedlicher Glaubensrichtungen transportiere und dass LOT mit dem Verbot Straftaten und “unerwartete Reaktionen” Andersgläubiger vermeiden will.

Konservative Abgeordnete wie Anna Sobecka und Jolanta Szczypińska beklagen aber, dass damit grundlegende religiöse Freiheiten angegriffen werden, im Namen der “political correctness”.

Die Abgeordneten weisen auf einen ähnlichen Fall in Großbritannien hin, bei dem die British Airways gerichtlich gezwungen wurde, ein Verbot das dem Personal das Tragen religiöser Symbole untersagte, zu beenden.

Im Jahr 2006 wurde die British Airways Mitarbeiterin Nadia Eweida, von der Arbeit suspendiert, nachdem sie die von ihrem Arbeitgeber auferlegte Kleiderordnung, die Mitarbeiter dazu verpflichtete, religiöse Symbolen ausschließlich verdeckt zu tragen, abgelehnt hatte.

Eweida kehrte im Jahr 2007 zurück zur Arbeit, nachdem die Frau zusätzlich Unterstützung von dem damaligen britischen Premierminister Tony Blair erhalten hatte, der seit dem zum Katholizismus konvertiert ist.

Die British Airways war gezwungen, ihre interne Politik, die das öffentliche Tragen religiöser Symbole während der Arbeit verboten hatte, zu beenden.
eip

Dieser Beitrag wurde unter Kirche abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.