Londoner Gewaltmob macht Jagd auf Juden

Seit Tagen wird die Hauptstadt Großbritaniens von bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen erschüttert. Gewaltchaoten terroriesieren als „soziale Brennpunkte“ geltende Stadtteile Londons. Als vermeintlicher Auslöser für die angeblich „spontanen Ausschreitungen“ wird ein Zwischenfall genannt, bei dem ein Drogendealer, nachdem er Polizisten mit einer Schußwaffe angriff, von den Beamten in Notwehr erschossen wurde. Nachdem die Gewalttäter zunächst ganze Straßenzüge verwüsteten, mehrere Wohnhäuser und Lagerhallen abbrandten und zahlreiche Geschäfte plünderten, kam es in der dritten Gewaltnacht erstmals zum Schußwaffeneinsatz durch die Gewalttäter. Ein junger Mann wurde am Steuer seines Wagens von einem „Demonstranten“ angeschossen und erlag seines schweren Verletzungen. Weithin in London sichtbar steigen aus den Brennpunkten der Gewaltorgien Rauchwolken auf.

Im Londoner Stadtteil Stamford Hill werden jetzt auch Juden massiv bedroht. Aus der Krawallszene wurden sie aufgefordert, „sich nicht mehr auf der Straße blicken zu lassen“ und beim Besuch der Synagoge „vorsichtig zu sein.“

Der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva berichtet:

Am dritten Tag der London Ausschreitungen wird Mitgliedern der großen jüdischen Gemeinde in Stamford Hill gedroht:.Ihnen wird empfohlen, wenn überhaupt, dann nicht alleine auf die Straße zu gehen und besonders vorsichtig zu sein, wenn sie am Tisha B´Av, einem jüdischen Trauer- und Fastentag, der am heutigen Dienstag ist, in die Synagoge gehen.

Tankstellen sind geschlossen worden. Mehr als 450 Menschen wurden seit Samstag verhaftet, als die Polizei einen Autofahrer in Tottenham erschoss, wo hauptsächlich Einwanderern der zweiten und dritten Generation leben.

Wie ortsansässige Augenzeugen dem israelischen Sender berichten, sind die Unruhen in Stamford Hill noch nicht direkt ausgebrochen. Vielmehr seinen Randalierer aus Tottenham nach Stamford Hill gezogen und haben dort jüdische Geschäfte und Büros angegriffen und verwüstet.In Stamford Hill leben und arbeiten mehrere tausend orthodoxe Juden.

Die Polizei versucht derzeit, die Kontrolle über die betroffenen Viertel zurück zu erlangen und ein ausdehnen der Unruhen auf Liverppol, Birmingham, Bristol sowie auf weitere Stadtteile Londons zu verhindern.

Vertreter der jüdischen Gemeinschaft in Großbritanien versuchen derzeit, multireligiöse Mahnwachen gegen die Gewalt zu organisieren. Unklar ist noch, wie hoch der Organisierungsgrad der Gewalttäter ist, bzw. ob, und wenn ja welche, organisierte Gruppen in die Krawalle anheitzen und steuern.
Mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Israel, Terrorismus Islamismus Festnahme, Verbrechen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.