Binnenpluralismus in der Duisburger WAZ – doch vom linken Antisemitismus wird geschwiegen

Seit ein paar Stunden sind die beiden Texte online: Die Stadtausgabe Duisburg der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung übt sich in Binnenpluralismus.
Zwei ihrer Redakteure vertreten einen gegensätzlichen Standpunkt zur frisch etablierten rot-rot-grünen Koalition im Stadtrat.
Soweit so nett.
Unter dem vor Äonen ausschließlich auf den strukturkonservativen sozialdemokratischen Fokus verengten Ex-Redaktionsleiter Erich Heck hätte es eine solche Bandbreite garantiert nicht gegeben.
Der eine Redakteur, Oliver Schmeer, schätzt die kommunalpolitische Ausrichtung der Duisburger Linksaprtei als Redaktionsleiter Schmeer lobt den linken Fraktionsvorsitzenden Hermann Dierkes als maßvoll und realistisch.
Das mag innerhalb Schmeers Sprengel die wahrhaftige Sicht sein.
Aber es ist nicht das ganze Bild:
Hermann Dierkes gilt als international bekannter Antisemit, er hat in öffentlicher Rede auf einer Veranstaltung einer trotzkistischen Sekte den Holocaust verharmlost.Dierkes begründete zuvor seinen aberwitzigen Aufruf zum Boycott Israels in einer islamistischen Publikation. Sowohl sein Kreisverband wie auch seine Ratsfraktion stehen in der Sache hinter ihm.
Mehr…
prozion

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.