Bahamas Nr. 64 ist da !

Editorial:

Da in diesem Heft vorwiegend die Referate der angeblich sehr theorielastigen Bahamas-Konferenz Die Revolte der Enthemmten vom 25. und 26. Mai 2012 enthalten sind und die Redaktion dennoch darauf beharrt, dass es sich auch diesmal um eine Zeitschrift handelt, sei auf zwei Vorfälle hingewiesen, die einen zur Beschäftigung mit der Kritischen Theorie zwingen.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hatte für die bei dem Anschlag auf eine jüdische Schule in Toulouse am 19.3.2012 ermordeten Kinder eine besondere Form des Angedenkens parat: „,Wenn wir daran denken, was heute in Toulouse passiert ist, erinnern wir uns daran, was letztes Jahr in Norwegen passiert ist, wir wissen was momentan in Syrien passiert und wir sehen, was in Gaza und an anderen Orten passiert, wir denken an junge Menschen und Kinder, die ihr Leben verloren haben‘, sagte Ashton am Montag am Rande eines Treffens mit palästinensischen Jugendlichen in Brüssel“ (Welt,20.3.2012). Das Wallstreet Journal vom 20.3.2012 wusste noch mehr: Das Jugendtreffen war vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) veranstaltet worden, einer Organisation, über die zu wissen genügt, dass ein Großteil der 28.800(!) Bediensteten Palästinenser sind. Nach der prompten Kritik von Israels Außenminister Avigdor Lieberman verlautbarte Ashton gegenüber dem Europäischen Parlament, ihre Kommentare seien aus dem Zusammenhang gerissen worden, sie verdamme die schrecklichen Morde in Toulouse ohne Einschränkung. Den entscheidenden Zusammenhang, an den sie von Anfang an gedacht hatte, stellte sie jedoch im nächsten Satz sofort wieder her: „Bei der Veranstaltung gestern habe ich keine wie auch immer geartete Parallele gezogen zwischen dieser Tragödie und Ereignissen, die anderswo im Nahen Osten stattgefunden haben.“ (Im Original: „[…] and events elsewhere in the Middle East“).

Ivo Bozic von der Jungle World würde solcher Enthemmung, die den ermordeten jüdischen Kindern von Toulouse sofort mit dem jüdischen Übel im Nahen Osten kommt, bestimmt widersprechen. Doch auch für ihn ist der Nahe Osten überall, wenn es um die ganz enthemmte Zustimmung zu einem sunnitisch initiierten Bürgerkrieg geht, den er als gewiefter Fernfuchtler von seinem Schreibtisch aus ebenfalls unter Verweis auf Israel gewinnen will. Er schrieb am 23.2.2012: „Als Syriens Staatspräsident Bashar al-Assad im Juli 2001 der rot-grünen Bundesregierung in Berlin einen Besuch abstattete, war die Empörung groß – allerdings nur bei der jüdischen Gemeinde. Beate Klarsfeld rief zu einer Demonstration auf, der Zentralrat der Juden schaltete dazu zwei große Anzeigen in der Welt und der Welt am Sonntag. Am Ende fanden sich gerade mal 200 Demonstranten an der Baustelle des Holocaustmahnmals ein, großteils antideutsche Linke, Bahamas-Anhänger und Antifas. Sie waren die Gegner der syrischen Diktatur in Deutschland – und nur sie.“ Im Weiteren geht es darum, dass die ganze westliche Welt dem Assad-Regime in die Hände gearbeitet hätte und heute, da sie anderen Sinnes ist, als Heuchlerin dastehe. Sein Interesse richtet sich aber auf die antiimperialistische Linke in Deutschland, in der Verwirrung ausgebrochen sei.„Verwirrung angesichts der arabischen Aufstände herrscht aber nicht nur bei den Antiimps. Ob die Bahamas heute noch einmal wie 2001 zu einer Demonstration gegen Assad aufrufen würde, ist fraglich. Autor Sören Pünjer schwadronierte im letzten Heft verschwörungstheoretisch über die Unruhen in Syrien: ,Die Beweise für die jüngsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘seien lediglich ,Quellen vom Hörensagen aus den Foren von Islamisten, oder Zeugenaussagen von Opfern, die gestern noch als irreguläre Soldaten reguläre angeschossen haben‘. In Syrien werde ein ,von jihadistischen Terrorbanden angezettelter aktueller Bürgerkrieg gegen Alaviten, Christen und Laizisten‘ in ein ,neues Kapitel des arabischen Freiheitskampfes‘ umgelogen. Werner Pirker lässt grüßen.“ Gemeint ist der Werner Pirker von der Tageszeitung Junge Welt, von dem man weiß, dass sein Israelhass kaum Grenzen kennt und der aktuell aus falschen Gründen einen „westlichen Interventionismus in Syrien“ anprangert.

Mit Sicherheit würde die Redaktion Bahamas heute zu keiner Demonstration gegen Assad aufrufen, die sich nicht zugleich gegen eine dezidiert sunnitische Volksbefreiungsbewegung richtet, die Alaviten, Schiiten, Christen, moderate Sunniten und Laizisten als Kollaborateure des Baath-Regimes gleich familienweise abschlachtet. Wer mehr syrische Bürger ermordet, die regulären und irregulären Truppen des Regimes oder der „Widerstand“, vermag keiner zu sagen. Im Gegensatz zum Februar 2012 lässt die weiterhin dürre und häufig genug unseriös aufbereitete Faktenlage im Juli nur erkennen, dass Pünjer ein bisschen früher als erlaubt die Wahrheit über einen Befreiungskampf und seine Fans aus-„schwadroniert“ hat. Da er nicht hätte wissen dürfen, was der Bozic mit vier Monaten Verspätung selber einräumen würde, bleibt seine Erkenntnis so geheimnisvoll, dass nur verschwörungstheoretisches Denken ihn dazu gebracht haben kann.

Frau Ashton hasst Israel, Ivo Bozic liebt die Revolution. Aus ihr spricht der europäische Antisemitismus dann am deutlichsten heraus, wenn sie die Spuren verwischen will. Er wird sich und seiner Lesergemeinde weiterhin jeden blutigen Unfug als irgendwie dem Nahen Osten und damit auch Israel zuträglich verkaufen. Sie bieten zwei Varianten einer Enthemmung feil, die sie mit ihrer Klientel, dem linken, akademischen, europäischen Mittelstand, teilen. Hier der britische Campus mit seinen Aufrufen zum Israelboykott, dort eine „Israel-Solidarität“, deren Sprecher sich bis heute für ihre schamlose Akklamation des arabischen Frühlings in allen seinen Varianten nicht entschuldigt haben und entschlossen sind, die nächste Revolte, die genauso mörderisch und antisemitisch sein wird wie ihre Vorgänger, hochleben zu lassen.

Umtriebe wie die im europäischen Brüssel und in der Kreuzberger Bergmannstraße, Bagatellen scheinbar, über denen der Theoretiker genauso steht wie der engagierte Interpret des Zeitgeschehens, sind der Redaktion dieser Zeitschrift die kleinen bösen Zeichen, die auf die Bereitschaft zur enthemmten Revolte von Leuten verweisen, mit denen man eben noch beim Cappuccino so angeregt geplaudert hat.

redaktion-bahamas

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Öko Bio, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Ehrenmorde Islam Muslime, EU, Fatwas, Israel, Kunst Kultur, Literatur, SPD Sozialfaschisten, Terrorismus Islamismus Festnahme, Wissenschaft Forschung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bahamas Nr. 64 ist da !

  1. Karl schreibt:

    Ashton war früher(?)übrigens Kommunistin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s