Polizeidirektion München: Die Vorhaut muss weg!

Am aktuellen „Beschneidungsurteil“ aus Köln scheiden sich die Geister. Vor zirka 170 Jahren beurteilten bayerische Behörden die Angelegenheit noch deutlich anders. Die Münchner Exekutive bestand auf die Beschneidung von jüdischen Jungen – auch gegen den Willen der Eltern. Wir dokumentieren eine Meldung aus dem Blatt „Der Orient“:

München, 20. September. Verschiedene Nachrichten in öffentlichen Blättern über die Weigerung eines jüdischen Vaters in Frankfurt am Main, sein Kind beschneiden zu lassen, veranlassen mich zu folgenden Mitteilung, die vielleicht jetzt nicht unwichtig ist, da daraus hervorgeht, wie die hiesige Regierung die Frage beantwortet hat. Im April dieses Jahres weigerte sich ein jüdischer Bürger, sein Kind beschneiden zu lassen. Nach den hier bestehenden Vorschriften darf nur der Rabbiner und außer ihm ein dazu ernanntes Mitglied der Gemeinde diese Operation vornehmen. Auf die an den Vater des Kindes ergangene Aufforderung antwortete dieser, dass einer seiner Bekannten diese Zeremonie, obgleich unvollständig, an seinem Kind vorgenommen habe, dass er überdies mit seiner Frau und seinen Kindern zum protestantischen Glauben überzugehen gedenke, außerdem bei diesem Kind noch ganz subjektive Verhältnisse bestehen, und dass sich die jüdische Gemeinde also vorläufig beruhigen könne. Die Polizeidirektion antwortete ihm, dass er verpflichtet sei, sich den Anordnungen des Rabbiners zu unterwerfen und die Beschneidung vorgenommen werden müsse, weil er zur Zeit noch zur israelitischen Religion gehöre und sich also den Religionsgebräuchen dieses Kultus zu unterwerfen habe.

Leicht gekürzt aus „Der Orient“, No. 40, 03. Oktober 1843

Weiterlesen bei schlamassel muc…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s