WAZ: Islamistischer Polizist kennt geheime Verfassungsschutz-Akten

Ein mutmaßlicher Salafist im Polizeidienst hatte
Zugriff auf geheime Papiere des Verfassungsschutzes. Bei
Observierungen soll er unter anderem auf seine eigenen Glaubensbrüder
angesetzt worden sein. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine
Zeitung (Samstagausgabe). Das Innenministerium, für das der
inzwischen suspendierte Kommissar arbeitete, spricht von einem
“ernsten Fall”. Ein halbes Jahr war der 31-jährige Duisburger für den
Verfassungsschutz tätig. Als Mitglied der mobilen Observationsgruppe
kam er leicht an vertrauliche Dokumente, so die WAZ. Welche geheimen
Unterlagen er kennt, welche Krisenszenarien und welche Strategien der
Einsatzstäbe, das sei offen. Das Innenministerium prüft, ob die
internen Kenntnisse des Mannes Auswirkungen auf die öffentliche
Sicherheit haben könnten, und ob konkrete Gegenmaßnahmen nötig sind.
Der islamistische Polizist war erst aufgeflogen, als er Infostände
anmeldete, an denen neben dem Koran auch salafistische Hetzschriften
auslagen. Sein Glaube sei seine Privatsache, sagt der 31-Jährige.
Unter diesem Aspekt erscheinen einige Observierungseinsätze des
Kommissars fragwürdig. Das Ausspähen islamistischer Kreise zählte zu
den Aufgaben des bekennenden Islamisten, schreibt die WAZ unter
Berufung auf Polizeikreise.

Mehr…

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Deutschland Nazis, Ehrenmorde Islam Muslime, SPD Sozialfaschisten, Verbrechen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s