Hetze und Desinformation. Beinahe täglich und auch im Kleinen

Hetze und Desinformation. Beinahe täglich und auch im Kleinen. Mit der Süddeutschen sind Sie dabei [1]. Ein für sich – oder für die stets bereite Meute von Pressefotografen, man betrachte die Reflexion in der glänzenden Oberfläche – trauernder Mann bildet den Auftakt…

neuneu-1

(Hervorhebung Kreis, Moritatensaenger)

…, der Text die Krönung:

“Beit Hanoun, Gazastreifen, Palästinsisches Autonomiegebiet, 18. Januar 2012

Ein junger Palästinenser trauert in einem Krankenhaus in Beit Hanoun im Gazastreifen um einen Mann, der bei einem israelischen Luftangriff nahe der Grenze zu Israel ums Leben gekommen ist. Laut israelischen Angaben habe der Luftangriff einem Camp der Hamas gegolten.”

Wir sollen also begreifen, dass hier ein Angriff von außen, durch Israel, auf ein – palästinensisches – Autonomiegebiet geführt wurde. Nicht erwähnt werden die Raketenangriffe gegen Israel, die von jenem Autonomiegebiet aus beinahe wöchentlich bewusst und gegen zivile Ziele in einem autonomen Staat geführt werden. Zuletzt am 1. Januar sogar mit Raketen, die mit weißem Phosphor bestückt waren [2], um Brand bei den zivilen Zielen und Verbrennungen bei den zivilen Opfern hervorzurufen.

Behauptet wird ferner, dass Israel selbst erklärt, der Angriff habe einem “Camp” der Hamas gegolten. Sofern damit nicht sowieso Assoziationen zu einem friedlichen Campingplatz hervorgerufen werden sollen, wird auf alle Fälle ein Ziel in den Vordergrund geschoben, das für den Leser außer durch die bloße Existenz keinerlei Rechtfertigung für einen tödlichen Angriff erkennen lässt. Richtig scheint aber zu sein, und das legt auch Israel offiziel seinem Angriff zu Grunde, dass es sich bei dem ums Leben gekommenen “Mann” um einen Terroristen gehandelt hat, der zusammen mit Mittätern gerade versuchte, Sprengsätze an der Grenzbefestigung zu Israel zu platzieren. Das vermeldet nicht nur die Jerusalem-Post [3] so, sondern auch die nicht unbedingt überzogener Israelfreundlichkeit verdächtige Presseagentur UPI [4].

Durchgängig korrekte Berichterstattung in der SZ? Wie es scheint ein Ding der Unmöglichkeit, auf jeden Fall wenn Israel im Focus ist oder in den Focus geschoben werden soll.
Mehr…
suedwatch

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Bomber Harris do it again, Deutschland Nazis, Dhimmi Medien Schweinepresse, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s