London School of Antisemitism

Natürlich beschränkt sich die Süddeutsche in ihrer “Berichterstattung” zu dem antsemitischen Übergriff von Studenten der London School of Economics auf einen jüdischen Kommilitonen [1]

1

…darauf, die so vorhersehbare wie pseudoentrüstete Stellungnahme der Universität…

“In einer offiziellen Stellungnahme der Hochschule heißt es, es handele sich um “verstörende Anschuldigungen”. Sowohl die Universität als auch die Studentenvereinigungen bemühten sich um Aufklärung. Sollten sich die Vorwürfe bewahrheiten, werde es deutliche Strafen geben.”

…und der Studentenvereinigungen wiederzugeben…

“Gleichzeitig betonten alle Seiten, dass für Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung kein Platz an einer der führenden Hochschulen des Landes sei. Der Präsident der studentischen Sportlervereinigung, die die Tour in den französischen Wintersportort Val d’Isère im Dezember organisiert hatte, verurteilte die Tat in der Hochschul-Zeitung. “Dieses Verhalten ist nicht akzeptabel”, sagte Brendan Mycock. Das Verhalten einzelner Studierender stehe in krassem Widerspruch zu allem, für das die LSE und ihre Studentenvereinigungen stehen, sagte Alex Peters-Day, Generalsekretär der Studentenvereinigung.”

Wie fruchtbar der Schoß ist, aus dem der Vorfall kroch, “vergisst” unser seriöses Nachrichtenmedium dagegen anzumerken. Dabei gäbe es dazu nicht wenig zu berichten. Ich bringe hier nur mal ein paar auf die Schnelle zusammengelesene Stichworte:

“The man in the picture at the top left of this post is named Reza Pankhurst. He is pictured with his wife after being released from jail in Egypt in 2006 for belonging to an organization called Hizb ut Tahrir, which is a radical Islamist organization. I’ve discussed Hizb ut Tahrir several times on this blog. They’re real nut cases.

As it turns out, Mr. Pankhurst is a post-graduate student at the London School of Economics. He was also apparently a strong influence in the life of Omar Sharif, the British suicide bomber whose bomb did not detonate at Mike’s Place on the Tel Aviv beach in April 2003. Sharif and his companion were also sheltered by our friends from the International Solidarity Movement the night before they attacked the popular Tel Aviv bar. Mr. Pankhurst has been recruiting for Hizb ut Tahrir on the LSE campus.” [2]

Oder:

“The students’ union of the London School of Economics (LSE) passed a motion to twin with the Islamic University in Gaza [...] The Islamic University in the Gaza Strip is not only an educational academic institution. It is a Hamas political stronghold of which Hamas made extensive use for its military-terrorist wing. On December 28, 2009, the second day of Operation Cast Lead, the Israeli Air Force attacked the university’s center for the research and develop of Hamas’ weapons, located in the university laboratories. The labs produced, among other things, the rockets used by Hamas to attack the residents of the State of Israel.” [3]

Oder:

“Now it turns out that LSE accepted a donation of 1.5 million British pounds from the Gadhafi International Charity and Development Foundation, which is chaired by the Libyan leader’s son, Seif al-Islam Gadhafi, an LSE graduate.” [4]

Oder:

“The University of London Union voted Wednesday to institute and campaign for boycott, divestment and sanctions in support of Palestine, a union statement said. The motion called for investigations into the union’s investments and contracts with companies which violated Palestinian human rights. London School of Economics senate member Ashkok Kumar said the union had previously boycotted South Africa and Barclays Bank in protest over the Apartheid regime. ‘We are now responding to the Palestinian call for civil action in support of their fight against racism,’ Kumar said, speaking in defense of the motion. The motion passed by 10 votes to one.” [5]

Es hätte, wie Sie liebe Leser sehen, einiges an Material für eine nicht unbedingt investigative, aber wenigstens um Aufklärung bemühte Berichterstattung gegeben. Stattdessen zerrt man lieber Prinz Harry of Wales aus der Versenkung, der im Übrigen nie an der “London School of Economic” studierte [6]. Letzterer Verein heißt, auch das soll nicht unerwähnt bleiben, mit vollem Namen übrigens London School of Economics and Political Science, was nicht unbedingt beruhigend wirkt, sollte das bedeuten, dass von dort der politische Führungsnachwuchs der Zukunft kommt. Alles das aber interessiert die Süddeutsche nicht. Der Grund dafür dürfte auf der Hand liegen: man ist geistig wie moralisch nicht weit voneinander entfernt. Und diese Verwandtschaft soll wohl nicht unbedingt für jeden sofort erkennbar sein.
Mehr…
suedwatch

Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus Antizionismus, Dhimmi Medien Schweinepresse, Iran Islamismus Terrorismus Islamo-Faschismus, Israel, Wissenschaft Forschung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s